BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Hört die Signale: Das akustische Vermächtnis der Erde

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EARTH
uschools via Getty Images
Drucken

Sinnmacher erzählen Geschichten der Nachhaltigkeit

In Bonn tagt seit dem 6. November die Weltklimakonferenz COP23. Eine breite Allianz von 52 großen und mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmensverbänden rief die Parteien in den Sondierungsgesprächen auf, den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der künftigen Bundesregierung zu machen. Mit den entsprechenden staatlichen Rahmensetzungen könne auch die im internationalen Wettbewerb stehende energieintensive Industrie ihre Transformation vorantreiben und dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Koordinatoren der Erklärung sind die Unternehmensverbände Stiftung 2° und B.A.U.M. sowie die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch.

Dennoch zählen für die Zukunft auch die kleinen Schritte, denn das Machbare liegt immer vor uns. Schon geringe Änderungen im Verbrauchsverhalten können eine große Wirkung haben. Deshalb wird es in Zukunft immer wichtiger werden, über das eigentliche Produkt hinaus Informationen über die generelle Herstellerphilosophie sowie die Wirkung des Produkts auf Mensch und Umwelt zu vermitteln, um Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu dokumentieren.

Die Editionen „Gut zu wissen" und „Circular Thinking" ermutigen mit zahlreichen Beispielen aus unserem Lebens- und Arbeitsalltag dazu, bei uns selbst anzufangen, wenn es darum geht, die Welt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu verbessern. Nachhaltigkeit macht langfristig nur dann Sinn, wenn sie auch gelebt wird. „Wäre es nicht schön, wenn kommende Generationen nicht nur sagen: ‚Wir haben davon gelesen.' Sondern: ‚Wir haben es gelebt.'", fragt Dunja Burghardt, Autorin und Herausgeberin des Buches „Lebendige Wirtschaft".

Die Vielzahl der Labels und Hinweise auf Verpackungen und Werbeplakaten gehen leider häufig unter, denn die Menschen sind abgestumpft von der „grünen Welle", sagt die Kommunikationsexpertin, die auch zu Deutschlands Gesichtern der Nachhaltigkeit gehört. Es sei an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen. Hinzukommen sollte Bewusstsein, „damit sich Nachhaltigkeit durch alle Ebenen des Menschseins zieht."

2017-11-10-1510326558-1369705-LebendigeWirtschaft.JPG

Eine lebendige Wirtschaft ist für sie eine „Wirtschaft, die den Menschen und der Erde dient. Eine Wirtschaft, die alle bereichert und nicht die Ressourcen ausbeutet. Eine Wirtschaft, die angebunden ist an das Netz des Lebens und Verantwortung für kommende Generationen übernimmt."

Auf der Suche nach dieser lebendigen Wirtschaft reiste sie mit ihrem Mann drei Jahre durch Europa, um mit Menschen zu sprechen und Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Eines wurde ihnen dabei bewusst: „Nur eine Wirtschaft, die das Leben fördert und auch die Menschen innerhalb der Unternehmen, Fabriken und Organisationen lebendig fühlen lässt, ist eine runde Sache."

Mythen und Geschichten, Bilder und Musikstücke erzählen davon, dass Leben stets Vielfalt und Erneuerung bedeutet. Und dass der Mensch ein Teil der immerwährenden Kreisläufe (!) ist, aus denen sich das Leben speist.

Alle genannten Publikationen zeigen, wie diese neuen Geschichten erlebt und weitererzählt werden - Geschichten der Menschlichkeit, Wertschätzung und die eines intelligenten Netzwerkes der Kooperation statt Konkurrenz. Denn nachhaltiges Wirtschaften braucht viele Akteure, vernetztes Denken und gemeinsames Handeln auf unterschiedlichen interdisziplinären Ebenen.

Mit der Initiative Sustainability Challenge zeigen beispielsweise Österreichs Universitäten, wie eine nachhaltige Zukunft gestaltet werden kann: Studierende der Universität Wien, der Technischen Universität Wien, der Universität für Bodenkultur und der Wirtschaftsuniversität haben die Möglichkeit, miteinander und mit Unternehmen an Projekten und Forschungen zu arbeiten, die wegweisend für eine nachhaltige Wirtschaftsweise sein können.

Ein inhaltlich so umfassender Begriff wie Nachhaltigkeit bedarf der Inter- und Transdisziplinarität, weil nur eine Vernetzung der unterschiedlichen natur-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen „eine belastbare Basis für ein integriertes Verständnis von Nachhaltigkeitsproblemen bieten kann."

Das ist auch der Anspruch dieses besonderen Projekts, bei dem die Schauspieler Anne Moll und Ulrich Gebauer aktuelle Ansätze der Nachhaltigkeit mit Mythen und Zitaten aus der Weltliteratur verbinden. „zukunft|leben" www.zukunft-leben-nachhaltigkeit.org erzählt all dies als sinnlich erfahrbares Gesamtkunstwerk von Geschichten, Bildern und Klängen, die von unserem Planeten „komponiert" wurden: Der akustische Feldforscher Chris Watson nahm sie mit Spezialmikrofonen vom Nordpol bis zur Kalahari Wüste auf. Die britische Produktionsfirma SonicCouture entwickelte daraus die Klangbibliothek „Geosonics" - das akustische Vermächtnis der Erde. Der Toningenieur Björn Kempcke gestaltete daraus den „Soundtrack" des Hörbuchs.

2017-11-10-1510326476-4321126-CDZukunftleben.JPG

Copyright: Silberfuchs-Verlag

Der Silberfuchs-Verlag entwickelte das interaktive Lern- und Informationsportal, das die Prinzipien der Nachhaltigkeit spielerisch und anschaulich für ein breites Publikum vermittelt. Hier finden sich faszinierende Bilder der Erde, animierte Filme, Infografiken und Quiz-Spiele.

Im September 2014 startete das Projekt im Fachbereich Gestaltung unter Leitung der Dekanin Prof. Hanka Polkehn an der Hochschule Wismar, mit Medienproduzentin Corinna Hesse vom Silberfuchs-Verlag (Texte) und dem Lilienthal-Designpreisträger Richard Stickel (Grafik).

„Die Balance zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten sollte heute für jedes Unternehmen selbstverständlich sein", sagen die Verlegerinnen des Silberfuchs-Verlages, Corinna Hesse und Antje Hinz. Die Verlegerinnen fühlen sich auch persönlich dem nachhaltigen Leben verpflichtet. Der Silberfuchs-Verlag will im Domizil in der Umgebung der UNESCO-Biosphären-Reservate Schaalsee und Elbtalaue Respekt vor der Natur, menschliche Kreativität und wirtschaftlichen Erfolg vereinbaren und sich damit harmonisch in die Region Mecklenburg Vorpommerns einpassen.

Alle Projekte präsentieren das Thema Nachhaltigkeit in seiner Lebendigkeit und Vielfalt. Sie zeigen, dass Gestaltungsmacht dort gedeiht, wo Solidarität und Begeisterung spürbar sind, wo positive Einflussnahme durch Gemeinsinn, Achtsamkeit und Gerechtigkeit wächst - als Ergebnis kleiner Handlungen.

Weiterführende Informationen:

Maik & Dunja Burghardt: Lebendige Wirtschaft. Auf der Suche nach Erfolg und Erfüllung. Beseelt von A bis Z. Perl-Mut Verlag, Frankfurt a.M. 2017.

Claudia Silber und Alexandra Hildebrandt: Circular Thinking 21.0: Wie wir die Welt wieder rund machen. Und: Gut zu wissen... wie es grüner geht: Die wichtigsten Tipps für ein bewusstes Leben. Amazon Media EU S.à r.l. Kindle Edition 2017.