Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Gutes tun und Sinn stiften: Warum es sich lohnt, darüber Geschichten zu erzählen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vom Sinn einer Weltreise

Schon immer war die Suche nach Sinn ein zutiefst menschliches Bedürfnis. Gute Geschichten können dazu beitragen, den Dingen des Lebens wieder eine tiefere Bedeutung zu geben und Sinn zu stiften, weil sie eine werthaltige Gestaltungskraft sind. Sie beginnen zuerst im Kopf und werden dann Wirklichkeit, wenn wir es wollen.

„Manche Leute sehen die Dinge, die es gibt und fragen ‚Warum?' Ich träume von Dingen, die es nie gegeben hat und frage ‚Warum nicht?'" Diese Frage von Robert Kennedy verbindet alle Menschen, die eine Vision haben, die nicht nur Träume bleiben, sondern auch verwirklicht werden sollen. Abgehoben und bodenständig ist auch der ehemalige Unternehmer Reiner Meutsch, dessen Biographie Möglichkeits- und Wirklichkeitssinn auf wunderbare Weise verbindet.

Auf die Frage, was ihn bewegt hat, die Welt zu umrunden, antwortete er, dass sein Vater vor Jahrzehnten sagte: „Wenn ich Rentner bin, werde ich reisen. Dann sehe ich mir die Sidney-Oper und New York an." Doch er starb mit 58 Jahren und ist nie gereist. Nachdem Reiner Meutsch sein Touristikunternehmen Berge & Meer zum Marktführer aufgebaut hatte, fiel ihm dieser Satz mit 50 Jahren wieder ein.

Bereits in seiner Jugend war Fliegen seine Leidenschaft. Er wollte unbedingt Hubschrauber fliegen. Als er bei der Bundeswehr war, begann er sogar eine Ausbildung als Hubschrauberpilot, entschied sich dann beruflich aber doch anders.

Als er sich an all das wieder erinnerte, entschied er sich, das Unternehmen zu verkaufen und sich zum Piloten ausbilden zu lassen.

2016-11-22-1479828343-4837597-Reiner_Meutsch_Autogrammkarte.jpg

Copyright: Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP

Der Survival-Experte und Menschenrechtsaktivist Rüdiger Nehberg bereitete ihn für die Weltumrundung vor. Parallel gründete Reiner Meutsch die Stiftung Fly and Help, um während der Reise Gutes zu tun.

Im Januar 2010 startete der Manager aus dem Westerwald mit seinem zweimotorigen Kleinflugzeug, einer Piper Cheyenne I, im Siegerland in Südwestfalen und legte innerhalb von zehn Monaten 100.000 Flugkilometer quer über den Globus zurück.

Was er hier sah, waren allerdings nicht nur faszinierende Landschaften und atemberaubende Naturereignisse, sondern auch die Gegensätze zwischen Arm und Reich. Vor allem das Schicksal der Kinder, denen das Recht auf Bildung bisher verwehrt war, rührte ihn zutiefst.

So initiierte er noch während seiner Weltumrundung die ersten fünf Hilfsprojekte, bei denen Schulen, Kindergärten und andere Bildungseinrichtungen in Ghana, Ruanda, Indien, Indonesien und Brasilien gefördert werden. Mit einer sechsteiligen Reihe begleitete n-tv exklusiv die Weltumrundung von Reiner Meutsch ("Abenteuer Weltreise" erschien auch auf DVD).

2016-11-22-1479828402-2251804-Hilfsprojekt_Ruanda_Nyinawimana.jpg

Hilfsprojekt Ruanda (Copyright: Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP)

Mit Hilfe von Spendengeldern sollen die Gebäude ausgebaut und mit Unterrichtsmaterial ausgestattet werden. Außerdem werden sanitäre Anlagen errichtet und Lehrstellen finanziert. Bis 2025 sollen insgesamt 100 Projekte rund um den Globus von Fly & Help gefördert und betreut werden.

Alle Spendengelder fließen 1:1 in die Projekte, da Reiner Meutsch alle Kosten der Stiftung privat trägt bzw. diese durch Sponsoren finanziert werden. Sein Wunsch ist es, Menschen für die Notwendigkeit von Bildung für die Kinder unserer Welt auch weiterhin zu sensibilisieren.

Reiner Meutsch zeichnete schon immer ein tief verwurzelter Optimismus aus, der mit der Erkenntnis verbunden ist, dass die Welt nicht perfekt ist, aber dass jeder auf seine Weise die Möglichkeit hat, sie besser zu machen. Dieser Wert verbindet sich in seiner Lebensgeschichte mit der Bereitschaft, Herausforderungen anzunehmen, Veränderungen herbeizuführen und die Welt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten besser zu machen. Zu den eindrucksvollsten Erlebnissen gehörte für ihn deshalb die erste Schuleröffnung in Ruanda, als 1300 Kinder mit zerfetzter Kleidung im strömenden Regen vor ihm standen:


„Ich kannte touristische Gegenden. Dominikanische Republik und schöne Hotels. Das war die Welt, die ich produziert hatte. Ich war aber nicht in Schwellenländern bei Naturvölkern, die glücklich sind, ohne etwas zu haben. Ich hatte Glück aus Kapital definiert. Aber diese Menschen waren froh über Mond, Sonne und Wasser."

Nachhaltigkeit bedeutet, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben

Berge & Meer tritt auch als Schulpate für einige Projekte der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP in Afrika, Asien und Südamerika auf und unterstützt so die Mission für Bildung von Kindern in aller Welt aktiv mit Spenden. Häufig fehlt es in den vorhandenen Schulgebäuden an grundlegenden Dingen wie „ordentlichen" Schulbänken und sanitären Einrichtungen. Auch „witterungsbedingte Gegebenheiten, die Größe der Schulen oder die Abgeschiedenheit ländlicher Gebiete können in den Ländern zum Problem werden".

In Äthiopien konnte vor einiger Zeit das Schulprojekt in dem Dorf Mekuabia abgeschlossen werden. 2013 verfügte die marode Schule im Norden des Landes kaum über Möbel. Die Kinder saßen zum Lernen auf Stein- oder Lehmböden. Bei der Renovierung der Schule wurden Grundmauern gestützt, Wände verputzt und die Klassenräume mit Lehrerpulten und Schulbänken vollständig möbliert. Zusätzlich zur Errichtung von Latrinen und Waschbecken wurde den Kindern zudem erklärt, wie wichtig Körperhygiene und regelmäßiges Waschen für ihre Gesundheit ist.

Im Dorf Kone Sar in Myanmar wurde eine komplett neue Schule errichtet. Ausgangssituation im Herbst 2015 war, dass die nächste Grundschule mindestens eine Stunde Fußmarsch von dem kleinen Ort entfernt lag. Deshalb wurde mit einem Neubau im Dorf allen Grundschulkindern der Besuch einer Bildungseinrichtung ermöglicht.

Auch in Guatemala ist das Unternehmen an einem Grundschul-Projekt beteiligt. Der Ort Caserío El Adelanto hat etwa 2.500 Einwohner, die Hälfte davon sind Kinder. Die Schule, die vom Ministerium nicht instandgehalten wird, ist für die wachsende Zahl von Schülerinnen und Schüler zu klein. Um allen das Recht auf Bildung zu ermöglichen, werden weitere Klassenräume gebaut. Zudem soll es ein Lehrerzimmer geben. Da die Spielflächen für die Kinder nicht ausreichen, wird das Gebäude aufgestockt und erdbebensicher gebaut.

Durch die neuen Gebäude wird vielen Kindern in Afrika, Asien und Lateinamerika nicht nur der Schulbesuch ermöglicht - vor allem wird der Grundstein für eine selbstbestimmte Zukunft gelegt. Bei sämtlichen Schulprojekten wird von der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP Wert darauf gelegt, dass landestypische Materialien verarbeitet und die Bewohner aus den Regionen aktiv in den Bau und die Sanierung der Schulen eingebunden werden. Das erleichtert die Identifizierung mit den Projekten und hilft bei der Sensibilisierung für Schulbildung.

Der Wert des Tuns

Bildung ist ein wesentliches Fundament, um soziale Verantwortung zu übernehmen - weltweit und vor der eigenen Haustür. Das Thema verbindet Reiner Meutsch mit dem Unternehmer und Personalexperten Werner Neumüller. Beide gehören nicht nur zu Deutschlands Gesichtern der Nachhaltigkeit, sondern setzen sich auch für eine nachhaltige Wertevermittlung ein.

„Es ist nicht schwer, Entscheidungen zu treffen, sobald du weißt, was deine Werte sind." (Roy E. Disney) Sie können allerdings nur entstehen und nachhaltig gedeihen, wenn sie geschätzt und gepflegt werden. Vor allem aber geht es ums TUN und nicht nur ums Reden. Das ist für Werner Neumüller besonders wichtig. Denn zu seinem Nachhaltigkeits- und Unternehmensverständnis gehört auch, in die Ausgestaltung der Gesellschaft, in die Märkte bzw. Standorte zu investieren, in denen seine Firma tätig ist. Sie gehört zu den über 90 % aller Unternehmen in Deutschland, die sich für Gemeinwohlzwecke engagieren und persönlich erhebliche Mittel für soziale und kulturelle Zwecke zur Verfügung stellen.

Seit der Firmengründung werden karitative und sozialen Projekte unterstützt sowie Ausbildung, Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport gefördert. Auch die Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP wird regelmäßig unterstützt.

Das Nürnberger Unternehmen, dessen Kerngeschäft die Rekrutierungsunterstützung über die Personaldienstleistung vor allem im akademischen Umfeld und bezüglich Ingenieurqualifikationen ist, gehört seit Jahren zu den besten Arbeitgebern in Bayern und in Deutschland. Die damit verbundenen Auszeichnungen sind für den Geschäftsführer ein „Sinnbild" der Kontinuität und fortwährenden nachhaltigen Bestrebungen des Unternehmens hinsichtlich einer werteorientierten Unternehmenskultur.

Sie ist heute der Boden, der von verantwortungsvollen Unternehmern bereitet wird, damit es uns auch immer wieder möglich ist, abzuheben, zu träumen und Visionen für eine bessere Welt umzusetzen.

Zur Person:

Reiner Meutsch, geboren am 12.06.1955, ist der Sohn einer erfolgreichen Westerwälder Busunternehmer-Familie. Der Vater zweier erwachsener Töchter wollte als Kind Pfarrer werden und als Jugendlicher Hubschrauberpilot, entschied sich aber dann für die Reisebranche. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellen und leitete ab 1979 Leitung das väterlichen Busunternehmens MESO-Touristik.

Von 1989 bis Juni 2009 war Reiner Meutsch Geschäftsführender Gesellschafter des Reisedirektanbieters Berge & Meer Touristik GmbH. 1986 begann er parallel seine Moderatoren-Karriere beim Radiosender RPR1., bei dem er seitdem wöchentlich seine eigene Sendung MEIN ABENTEUER leitet und moderiert. Seit 2003 besitzt er die Privatpiloten-Lizenz und seit 2009 die HPA-und Helikopter-Lizenz.

Beiratsfunktionen bei der Berge & Meer Touristik GmbH und viele Jahre lang auch bei der Commerzbank AG. Im Zusammenhang mit seiner Weltumrundung gründete er im Juni 2009 die „Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP", die gezielte und nachhaltig betreute Bildungsprojekte für Kinder in Entwicklungsländern finanziert.

Hauptziel der Stiftung die Förderung von Schulbildung. Mit Hilfe der Spender errichtet die Stiftung hauptsächlich neue Schulen in Entwicklungsländern. Die fünf Projekte während der Weltumrundung von Reiner Meutsch waren erst der Anfang einer langfristig angelegten Bildungskampagne der Stiftung. Bis 2025 sollen insgesamt 100 Projekte rund um den Globus mit Spendengeldern initiiert, gefördert und betreut werden. 2014 wurde Reiner Meutsch für seine Verdienste mit dem Columbus-Ehrenpreis der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten ausgezeichnet.

2016-11-22-1479828975-3855353-MeutschVortrag.jpg

Copyright: Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP

Auf seine Show ABENTEUER WELTUMRUNDUNG folgt nun die neue große Live-Show ABENTEUER AFRIKA. Ergänzt wird die von ihm selbst moderierte große Live-Show durch Filmpassagen, Musik und Auftritten von Künstlern aus unterschiedlichen Kulturen.

Mit dabei sind zum Beispiel die venezolanische Sängerin Yma América, bekannt aus dem Musical "König der Löwen", und die afrikanische Akrobatikgruppe ADESA. Die Spenden und ein Teil der Eintrittsgelder beider Veranstaltungen kommen der Stiftung und so dem Bau von weiteren Schulen im Jahr 2017 in aller Welt zugute.

Reiner Meutsch ist am 27. November 2017 Ehrengast der Burgthanner Dialoge.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.