BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Generation Alpha statt Z: Warum junge Menschen einen Neuanfang brauchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STARTUP
iStock
Drucken

Wer sie sind und was sie wollen

Wer zur Generation Z, den zwischen 1995 bis 2010 Geborenen gehört, hat erlebt, dass Träume auch platzen können. Gesucht wird deshalb das Bodenständige, klare Strukturen und Stabilität in einer Welt, die immer mehr zerfällt. Viele Studien nennen sie deshalb auch die pragmatische Generation, für die Immaterielles und Soziales genauso wichtig ist wie Partizipation. Statt Z sollte sie besser Generation Alpha heißen, weil dies ihre Suche nach positiver Freiheit besser ausdrückt.

Was beschäftigt diese Generation? Welche Rolle spielen die Sozialen Netzwerke? Wie sieht ihr bisheriger Lebensweg aus? Was war prägend? Und was können wir vom Ende des Alphabets für neue Anfange lernen?

Darüber sprach ich mit Theresa Merkel (Jahrgang 1999), die sich derzeit mitten in den IB Abschlussprüfungen an einer Internationalen Schule in Hong Kong befindet, wo sie einen bilingualen Schulabschluss anstrebt. Nach dem Schulabschluss möchte sie Medien und Kommunikationswissenschaften studieren. Ihre Priorität ist Europa oder Australien. Bis kurz vor dem iGCSE Examen, was der deutschen Mittleren Reife entspricht, war sie an einer Deutschen Schule in Hongkong, die die ab dem 3. Schuljahr (2007) besuchte. Im gleichen Jahr sind ihre Eltern und ihre jüngere Schwester aus beruflichen Gründen von Mannheim nach Hongkong umgezogen. Geboren wurde sie 1999 in Mannheim.

2017-02-02-1486044867-6066902-TheresaMerkel.png

Foto und Copyright: Theresa Merkel

„Als Schülerin in Hongkong hatte ich Gelegenheiten, mich an soziale Projektwochen in Thailand und in den Philippinen zu beteiligen. In Hongkong leite ich eine Studieninitiative ‚Deutsch' für jüngere Mitschüler und bin aktiv an einer Gruppe beteiligt, die sich für die Ausbildung für Mädchen in Thailand einsetzt."

Sie interessiert sich für Mode, macht gern Musik und liest viel. An sich selbst und an ihren Freunden sieht sie, „wie Apps wie Facebook und Instagram immer ein größerer Bestandteil unseres täglichen Lebens werden". Die Blogger-Szene findet sie ebenfalls sehr spannend, vor allem weil sie selbst vielen Influencern folgt und dadurch aktiv mitbekommt, wie z.B. die Welt des Marketings und der Werbung auch in Richtung der sozialen Netzwerke wächst.

Die Medienbranche interessiert Theresa Merkel besonders, „weil nur ein Klick die Tür zu der ganzen Welt öffnet". Ihre Familie zog von Deutschland nach Hongkong um, als sie sieben Jahre alt war. Zu dieser Zeit hatte sie noch nicht die Möglichkeiten, die Kinder heutzutage haben, wenn sie in eine andere Stadt oder in ein anderes Land umziehen, sagt sie:

„Briefe schreiben war für mich Standard, Telefonieren ein Luxus. Heute teile ich mit einem Klick mein ganzes Leben mit meiner Familie und meinen Freunden, die in der Welt verbreitet sind. Ich kann innerhalb Sekunden durch SMS oder Whatsapp Antworten auf Fragen bekommen, die früher zwei Wochen später über Luftpost erst angekommen wären."

Theresa Merkel ist auf Facebook und auf Instagram sehr aktiv. Hier teilt sie oft Bilder mit ihren Abonnenten, von denen sie derzeit 1100 hat. Instagram ermöglicht ihr, einen kleinen kreativen Ausschnitt ihres Lebens zu zeigen.

Sie betont, dass auf diese Weise ein guter Einblick in einen Menschen gegeben wird, „und sich somit automatisch eine Idee der Präferenzen, Freunde, Mode, etc. dieser Person ausmalen lässt." Vor allem in Hongkong, wo die Sozialen Netzwerke so „in" sind, sind viele Jugendliche aktiv auf Instagram. Für Theresa Merkel gibt es so eine Basis, auf der man andere Menschen durch ähnliche Interessen kennenlernen kann.

Andererseits muss eine Seite wie das Instagram-Profil ihrer Meinung nach nicht dem wirklichen Leben entsprechen. Merkel ist der Meinung, dass jeder nur seine besten Momente auf den sozialen Netzwerken publiziert, wodurch sich eine Art „Illusion" gestaltet, die nicht von den Abonnenten wahrgenommen wird.

Durch Instagram behält sie Kontakt zu ihren Freunden, baut aber auch Beziehungen zu Menschen auf, die sie sonst niemals „getroffen" hätte.

Da sie sehr an Mode interessiert ist, folgt sie vielen Beauty Influencern, die sie zu jeder Tageszeit über ihr Smartphone aufrufen kann. Auf Instagram oder Snapchat ist sie stets informiert, was gerade „in" ist, oder welche Produkte gerade auf dem Markt sind, und die von Bloggern empfohlen werden.

Durch diese moderne Form des Journalismus können ihrer Ansicht nach viel persönlichere Beziehungen zu den Influencern aufgebaut werden, da sich die Abonnenten persönlich angesprochen fühlen: „So wird ein Blogger auch wie ein Freund angesehen." Sie ist sich bewusst, dass diese „Beziehungen" zwischen Blogger und Abonnenten auch oft ausgenutzt werden (können), um für Produkte zu werben, die beispielsweise „junge Mädchen dann kaufen, weil das Vorbild dasselbe Produkt benutzt."

Doch Theresa Merkel geht es um mehr - nämlich um die nachhaltige Nutzung dieser neuen kommunikativen Möglichkeiten, die uns vor allem helfen können, dringliche Themen der Gegenwart weiterzudenken und die eigene intellektuelle Produktion anzuregen, damit auch die Generation am Ende des Alphabets immer wieder neu anfangen kann.

Weitere Informationen:

Alexandra Hildebrandt: Generationenwechsel @: Fragmente und Momente einer Gesellschaft im Übergang. Amazon Media EU S.à r.l. Kindle Edition 2016.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.