BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Dübeln und grübeln: Die Sehnsucht der Deutschen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BAUMARKT
iStock
Drucken

„Blick ins Unendliche"

Das Land der Dichter und Denker steht heute auch für eine Kultur und Mentalität des Selbermachens, in der es keinen Müßiggang, sondern nur den Gang in Baumärkte gibt. Erfunden wurde der Baumarkt in Amerika - nach seinem Vorbild griff die Massenpsychose 1960 mit dem ersten „Bauhaus Fachcentrum" in Mannheim auf Deutschland über. Vor allem an den Wochenenden stürmen Deutsche diese Orte und erinnern dabei zuweilen an Ameisen, die mit ihrer Arbeit niemals fertig werden. Dieser Zeitgeist spiegelt sich auch in der Werbung: „Es gibt immer was zu tun" oder „Respekt wer's selber macht".

Das Verhältnis von Arbeit und Müßiggang prägt nicht nur gegenwärtige Debatten, sondern reicht weit in die Romantik zurück, deren Vorstellungs- und Bilderarsenal noch immer zitiert wird. So nutzte der SPIEGEL (1995 zum 50. Jahrestag der deutschen Kapitulation), das Wirtschaftsmagazin CAPITAL und die Zeitschrift Geo Epoche Edition das berühmte Ölgemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer" (etwa 1818) von Caspar David Friedrich (1774-1840), das im Original in der Hamburger Kunsthalle zu sehen ist. Der Maler setzte hier die Rückenansicht eines kontemplativen Betrachters - des Wanderers - in den Vordergrund. Dies findet sich auch auf Buchcovern jüngeren Datums, etwa auf dem Reclam-Band zur Theorie der Romantik Friedrichs oder auf Ulrich Grobers „Der leise Atem der Zukunft".

Die Ikonografie des Gemäldes ist ebenfalls auf Jonas Kaufmanns Album „Sehnsucht" (2009) zu finden, in dem der Sänger in Friedrichs Landschaft montiert wird. „Übers Meer" (2010) zeigt Max Raabe angelehnt an Friedrichs Wanderer in einer Rückansicht vor einer Küstenlandschaft.

2017-09-06-1504685603-8561123-RomantikCover.JPG

Foto: Dr. Alexandra Hildebrandt

Anfang 2013 startete Audi eine Werbekampagne zum neuen Quattro-Modell. Der Video-Clip dazu trug den Titel „Deutschland, Land des Quattro" - auch darin zu sehen: Friedrichs Gemälde des Wanderers.

Im Februar 2014 setzt die Ausgabe von CAPITAL auf ihrem Cover an die Stelle des Wanderers einen etwa dreißigjährigen zeitgenössisch gekleideten Mann in Blue Jeans, weißem Business-Hemd und schwarzer Lederjacke - darüber der Riemen seiner braunen ledernen Kuriertasche.

Aus dem Wanderer ist 2017 ein Migrant mit Deutschland-Rucksack geworden, „der in zeitgenössischer Manier auf das Display seines Smartphones sieht" (Jens Heisterkamp).

2017-09-06-1504685543-859670-CoverRomantikInfo3.JPG

Info3-Cover (September 2017)

Business Romantik

2015 erschien die deutsche Ausgabe von Tim Leberechts Buch „Business Romantiker", der kritisiert, dass die Datafizierung der Arbeitswelt und das moderne, rationale Management darauf aus ist, „den Raum für Unwissen und Uneindeutigkeit ständig zu reduzieren, auf der Basis einer objektiven, empirisch prüfbaren Wahrheit." Die Formel „Nur was wir messen, können wir auch managen" sei für viele Manager ein letzter Ort der Geborgenheit in einer immer komplexeren Welt.

Das Spannende liegt für ihn darin, das Romantische als wirtschaftliche Notwendigkeit zu begreifen, „denn ohne Aura, ohne Mysterium, ohne unbedingte Emotionalität und ohne Transzendenz verkommt eine Marke, ein Unternehmen irgendwann zum Automatismus - und der lässt sich leicht kopieren und gegenüber Wettbewerbern optimieren."

Auch die Do-it-yourself-Bewegung und die Wiederkehr des (Kunst)Handwerks spielen hier eine wichtige Rolle: Mal ist es auf kreatives Hervorbringen oder auf Reparieren und Instandhalten ausgerichtet, oder es trägt einfach nur Züge eines Hobbys. DIY ermöglicht die Erfahrung von Selbstwirksamkeit, die hier auch als Mittel der Rückeroberung gesellschaftlicher Teilhabe gelesen werden kann. Ihre Ideologie lehnt sich gegen Elitismus und Handwerksgeheimnisse auf und plädiert für das Teilen von Ressourcen. DIY gilt heute als „Mitmach-Revolution". Das Endprodukt des Selbermachens, das viel Aufmerksamkeit erforderte, ist zugleich ein sichtbares Zeugnis über den eigenen Zeitgebrauch.

Jonathan Voges beschreibt in seinem Buch „Selbst ist der Mann" (auch Titel des sechzig Jahre alten Magazins), die DIY-Idee als Wohlstandsphänomen, da höhere Einkommen und mehr Freizeit das intensive (Heim)Werkeln ermöglichen.

Bereits 1958 prognostizierte der 29-jährige Philosoph Jürgen Habermas eine „Bastelbewegung". Als Ursache nannte er „psychische Ermüdung" und "nervöse Abnutzung" durch die „Spurlosigkeit" der entfremdeten Erwerbsarbeit: „So zimmern wir den Tisch, statt ihn an der nächsten Ecke besser und billiger zu kaufen".

Man wird dem DIY-Thema nicht gerecht, wenn man es nur auf einen romantischen Gegentrend zur kalten Welt der Algorithmen reduziert. Auch lohnt es sich, tief in die Welt der Klassik und Romantik eindringen, weil hier verortet ist, was heute in neuer Verkleidung wiederkehrt. Urheber des DIY ist nämlich niemand Geringerer als Friedrich von Schiller: „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann."

Ende des 18. Jahrhunderts wurde im deutschsprachigen Raum bereits über einen Niedergang („Verfall") des Handwerks geklagt. Vor allem die in Großstädten mit ihren wachsenden Fabriken, in der Arbeitsteilung, Spezialisierung und Rationalisierung Einzug hielten, aber auch die ständig wechselnden Moden seien schuld daran, dass das Handwerk zunehmend verkomme. Um 1800 findet die Auseinandersetzung mit dem Thema dann einen ersten Höhepunkt: in klassischen Bildungsromanen (Goethes Wilhelm Meister-Romane) und romantischen Künstlerromanen sowie in einer Vielzahl von Erzählungen widmen.

Bereits die Romantiker flohen vor Hast und Konsumhunger und der Mechanisierung der Lebensvorgänge in die Natur. In der Literatur ist der Wald allerdings nicht nur ein Ort der Natur und Verklärung, sondern auch ein merkantil dargestellter Raum, in dem auch Waldwirtschaft betrieben wird - beispielsweise im Märchen „Das kalte Herz" von Wilhelm Hauff.

Viele anregende Beispiele und Hintergrundinformationen, die auch für das Verständnis unserer Gegenwart hilfreich sind, finden sich im Sammelband von Claudia Lillge, Thorsten Unger und Björn Weyand „Arbeit und Müssiggang in der Romantik". Es ist ein großer Verdienst dieses Buches, das Thema DIY nicht einseitig zu reduzieren auf Lob des Müßiggangs oder das ausschließlich tätige Leben. Beides findet oft parallel statt oder geht fließend ineinander über. Sie öffnen eine Welt zu einem facettenreichen Spektrum romantischer Figuren, die als Fleißige oder Faulpelze, Künstler oder Taugenichtse, Wanderer oder Mittagsschläfer die imaginierten Welten bevölkern.

Sie weisen aber auch nach, dass Handarbeit damals auch gern benutzt wurde, um Müßiggang zu vermeiden: So unterbrechen die strebsamen Zwerge im Märchen „Schneewittchen" ihre Arbeit lediglich aufgrund ihrer Trauer um das Mädchen - haben sonst aber keine „Freizeit". Müßiggang kennen sie nicht.

Auch heute gibt es immer was zu tun, wie die Werbung der Baumärkte suggeriert. Das ist gut, weil handwerkliche Arbeit auf Dinge bezogen ist, die Körper und Geist gleichermaßen erfüllen und befriedigen und weil die einseitige Beschäftigung mit der digitalen Welt und das ausschließliche Vertrauen in die Automatik handwerkliche Fähigkeiten sonst verkümmern lassen würde. Andererseits wirkt die Romantik heute noch immer nach, weil sich damals die Klügsten auch Zeit zum Denken genommen haben. Dübeln und Grübeln gehören zusammen wie Hand und Kopf. Anders ist die Welt nicht zu reparieren.

Literatur:

Nikola Langreiter, Klara Löffler (Hg.): Selber machen. Diskurse und Praktiken des „Do it yourself". Transcript Verlag, Bielefeld 2017.

Tim Leberecht: Business-Romantiker. Von der Sehnsucht nach einem anderen Wirtschaftsleben. Droemer Verlag München 2015.

Claudia Lillge, Thorsten Unger, Björn Weyand (Hg.): Arbeit und Müssiggang in der Romantik. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2017.

Nachhaltige Alternativen zum Basteln und Handwerken in: Claudia Silber und Alexandra Hildebrandt: Gut zu wissen... wie es grüner geht: Die wichtigsten Tipps für ein bewusstes Leben von Amazon Media EU S.à r.l. Kindle Edition 2017.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');