Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f√ľr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Wie weiter? Die wichtigsten Fragen zur Digitalisierung von A bis Z

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DIGITAL
PeopleImages.com via Getty Images
Drucken

Ende der 90er-Jahre hat Mathias D√∂pfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, als Chefredakteur der Welt einen Kommentar geschrieben, dessen Tenor lautete, dass es f√ľr Medienunternehmen eigentlich nur drei Priorit√§ten gibt: ‚Äěerstens Internet, zweitens Internet, drittens Internet".

Schon damals war erkennbar, dass ein dramatischer Wandel bevorsteht. Wer sich diesem mit ‚Äěgesundem Menschenverstand" (Ist-Beobachtung, die nach D√∂pfner nicht vernebelt ist ‚Äědurch die eigenen W√ľnsche") n√§hert, konnte erkennen, dass neue Vertriebswege und neue Lesem√∂glichkeiten entstehen.

Das Neue soll auch heute buchst√§blich weiter werden - gleichzeitig wird es aber gef√ľrchtet und gef√§hrlicher als das Alte wahrgenommen.

Vor einigen Jahren schrieb der verstorbene FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher:

‚ÄěSelbst Google und Apple sind nur Start-ups im Vergleich zu der neuen sozialen Software, die gerade ins Geh√§use unserer Gesellschaften implementiert wird."

Und jetzt? In diesem Blog, den ich auch gern als öffentliches Denk- und Schreibtraining bezeichne, wird seit 2013 der Versuch unternommen, Antworten zu finden auf drängende gesellschaftliche Fragen, die sich unter anderem dem Thema Digitalisierung widmen. Sie sind nachfolgend zusammengefasst und werden ständig ergänzt.

Denn mit Fragen beginnt die Zukunft, die wir nur begreifen, wenn wir uns ihr ‚Äěstellen".

____________

Die wichtigsten Fragen zur Digitalisierung von A bis Z

Wie verändert die Digitalisierung unsere ARBEIT(SWELT)?

Warum ist die digitale Transformation nur durch die Erneuerung unseres gesellschaftlichen BETRIEBSSYSTEMS möglich?

Brauchen wir heute eine neue BEWUSSTSEINSETHIK?

Inwiefern entscheiden DEMOGRAFIE und Digitalisierung √ľber die Wettbewerbsf√§higkeit Deutschlands?

Weshalb nehmen im Transformationsprozess der Umgang mit Komplexität und das ganzheitliche DENKEN einen bedeutenden Stellenwert ein?

Welche Anforderungen stellt der DISRUPTIVE WANDEL, der in vielen Branchen durch die Digitalisierung entsteht, an Manager und F√ľhrungskr√§fte?

Warum brauchen wir heute ein Bewusstsein f√ľr DRINGLICHKEIT?

Welche persönlichen und gesellschaftlichen FOLGEN hat die Digitalisierung auch im Blick auf die eigene kognitive Innenwelt und die soziale Umwelt?

Warum brauchen wir einen digitalen FUßABDRUCK?

Wie ver√§ndern sich GESCH√ĄFTSMODELLE durch die Digitalisierung?

Wie kann es gelingen, die GESELLSCHAFT f√ľr die digitalen Herausforderungen fit zu machen?

Was macht eine digitale GESELLSCHAFT verwundbar?

Warum können wir im digitalen Zeitalter auf den GESUNDEN MENSCHENVERSTAND nicht verzichten?

Wie werden sich Unternehmen, Management und F√ľhrung im Zeitalter der INDUSTRIE 4.0 ver√§ndern (m√ľssen)?

Wie k√∂nnen wir im INTERNET zu m√ľndigen B√ľrgern werden?

Weshalb m√ľssen M√ĖGLICHKEITS- und WIRKLICHKEITSSINN gleicherma√üen geschult werden?

Warum kommt in aktuellen Diskussionen √ľber die Weiterentwicklung von NACHHALTIGKEIT und CSR Digitalisierung als Ph√§nomen oder als eigenst√§ndige Kategorie so selten vor?

Warum ist die Frage nach dem GUTEN LEBEN heute von besonderer Bedeutung?

Weshalb wird digitale KOMPETENZ k√ľnftig eine Schl√ľsselqualifikation f√ľr Arbeit und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sein?

Welche Parallelkulturen entwickeln sich neben der digitalen LEITKULTUR?

Inwiefern haben sich durch die Digitalisierung die Macht und die Glaubw√ľrdigkeit √∂ffentlicher Aussagen von der Organisation auf das INDIVIDUUM verlagert?

Wie schaffen es disruptive INNOVATIONEN, Gesch√§ftsmodelle ganzer Branchen ‚Äěsch√∂pferisch" zu zerst√∂ren?

Wie k√∂nnen vor allem MITTELST√ĄNDISCHE UNTERNEHMEN gegen√ľber der digitalen Transformation offener werden?

Brauchen wir eine digitale √ĖKOLOGIE?

Warum sind Daten das ‚Äě√ĖL DER ZUKUNFT"?

Weshalb werden sich in Zukunft gro√üe etablierte ORGANISATIONEN anders aufstellen m√ľssen, und warum ist es notwendig, sie im Zuge der Digitalisierung auch zu demokratisieren?

Wie k√∂nnen sich Unternehmen, Verbraucher, Wissenschaft und Politik konkret sich f√ľr eine fundierte ORIENTIERUNG bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen der digitalen Gesellschaft einsetzen?

Weshalb sollten PHILOSOPHEN die digitalen Umwälzungen sachlich und vorurteilsfrei analysieren?

Welche gesellschaftlichen und rechtlichen RAHMENBEDINGUNGEN werden in Deutschland benötigt, um die dringend notwendige Digitalreife zu erlangen?

Was macht die virtuelle REALIT√ĄT mit uns und unsere Identit√§t?

Wie kann die politische Herausforderung, die Anpassung des RECHTS- und ORDNUNGSRAHMENS, nachhaltig gelingen?

Warum werden die globalen Herausforderungen und die damit verbundenen Unsicherheiten der Gesellschaft und dem Einzelnen die Fähigkeit zur RESILIENZ noch stärker abverlangen?

Welche sozialen und √∂kologischen RISIKEN und Gefahren ergeben sich durch digitale Technologien f√ľr Mensch und Gesellschaft?

Welche Bedeutung hat der Inbegriff eines SELBSTST√ĄNDIGEN im Komplexit√§tszeitalter?

Wer bestimmt die SPIELREGELN der Zukunft?

Wie kann der Sehnsucht nach verlässlichen STRUKTUREN in instabilen Zeiten begegnet werden?

Weshalb ist die größte Herausforderung der Zukunft die zunehmende Komplexität der (wirtschaftlichen und sozialen) SYSTEME?

Wie kann die digitale TRANSFORMATION auf Gesellschafts- und Organisationsebene gelingen?

Warum kann es die Kunst der TRANSFORMATION nur geben, wenn Lebenswissenschaften, Bewusstsein und Nachhaltigkeit zusammengedacht werden?

Wie kann digitale VERANTWORTUNG konkret aussehen und gelingen?

Ist der Glaube an die digitale Technologie und die damit Erlösungslehre zu einer neuen (ökonomischen) WELTRELIGION geworden?

Wie tragen technisch verbundene Netzwerke in Organisationen zur Schaffung von WERTEN bei?

Welche Mittel und M√∂glichkeiten haben Staat, Zivilgesellschaft und Unternehmen, um verschiedenen sozialen Schichten oder Gruppen digitale ZUG√ĄNGE zu erm√∂glichen, damit niemand ausgeschlossen ist?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f√ľr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: