BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Beginne jetzt! Warum die Zukunft den Machern gehört

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BMBFDIENSTLEISTUNGSTAGUNG 2014
BMBF-Dienstleistungstagung 2014
Drucken

Groß denken - im Kleinen machen

Kreativität und Innovation sind heute wichtige Voraussetzungen, ohne die sich Unternehmen und Individuen nicht nachhaltig entwickeln können. Hierarchien, mehrstufige Managementstrukturen und Genehmigungsschritte führen allerdings häufig dazu, dass neue Ideen bereits im Keim erstickt werden - mit der Folge, dass durch den eingeschränkten Blick falsche Entscheidungen getroffen werden.

„In einem System, dass Fehler sanktioniert, kann sich die Kreativität nur schwer entfalten - und ohne Kreativität, ohne Ausprobieren entstehen keine Innovationen", sagt Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe und Inhaberin des Lehrstuhls Innovations- und TechnologieManagement iTM am Karlsruher Institut für Technologie KIT.

2017-06-23-1498228076-1460327-Dienstleistungstagung2014desBMBF.jpg

Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl (Copyright: BMBF-Dienstleistungstagung 2014)

Kreativität ist auf sämtlichen Ebenen der künstlerischen und technischen Unternehmensbereiche unverzichtbar - allerdings kann sie weder befohlen noch erzwungen werden. Um kreative Potenziale nutzen zu können, ist es wichtig, sie in ein planvolles Vorgehen einzubinden:

„Innovationsmanagement ist die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in Organisationen, seien sie ökonomischer, ökologischer oder sozialer Art. Im Unterschied zu Kreativität, die sich mit der Entwicklung von Ideen beschäftigt, ist Innovationsmanagement auch auf die Verwertung von Ideen bzw. deren Umsetzung in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte bzw. Dienstleistungen ausgerichtet", so die Wissenschaftlerin. Genau darauf zielt Nachhaltigkeit als Treiber von Entwicklungen ab, die auf eine umweltgerechte und sozialverträgliche Funktionsweise und Wirkung ausgerichtet sind.

Doch wie entsteht Kreativität? Warum gehört sie mit Machertum zusammen? Und wo können Gleichgesinnte gemeinsam kreative Lösungen hervorbringen, die der Gesellschaft nachhaltig nützen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Manuel Binninger und Jonas Nussbaumer, Geschäftsführende Gesellschafter der Kreatives Unternehmertum gGmbH (KU), die davon überzeugt sind, dass der Ursprung gesellschaftlicher Entwicklung immer mehr beim Individuum statt bei überforderten und überbürokratisierten Institutionen liegen wird. Ihre Vision ist, ein neues Zeitalter des Unternehmertums, des Machertums, anzustoßen, in dem sich „Individuen mit ihrer Schaffenskraft mehr als aktive Gestalter statt als passive Unterlasser begreifen".

2017-06-23-1498227982-3057524-ManuelBinninger.jpg

Manuel Binninger (Copyright: Maurice Schönen)

Machertum ist für die beiden mit einer Haltung verbunden, auf deren Basis ihre Plattform steht: Hier kommen Perspektiven unterschiedlicher Menschen aus Entrepreneurship, Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Handwerk zusammen - immer mit der Vision, gemeinsam Gesellschaft zu bewegen und mitzugestalten. Das ist für die beiden Innovation: ein interdisziplinärer und intergenerationaler Prozess.

Kreativität entsteht häufig im Machen: „Die Haltung, bewusst auch nicht perfekt durchgeplante Dinge anzupacken und das Grundvertrauen im Prozess selbst zur kreativen Lösung zu gelangen, sind wichtige Eigenschaften, die zu kreativen Lösungen führen". Kreativität sollte nach ihrer Ansicht für ein zukunftsfähiges Unternehmertum niemals Ziel, sondern immer Mittel zum Zweck sein, „um wirksame unternehmerische Entscheidungen für das Unternehmen und die Gesellschaft zu treffen."

2017-06-23-1498227936-8262757-JonasNussbaumer.jpg

Jonas Nussbaumer (Copyright: Maurice Schönen)

Für Kreativität sorgen meistens die Mutigen mit Anfängergeist, die es wagen, auch in einem komplexen vorangeschrittenen Prozess (einfache) Fragen zu stellen und zu „machen".

Es gibt keinen Nachweis, dass dieses angebliche Goethe-Zitat wirklich von Goethe ist. Tatsächlich liegen ihm Aussagen des schottische Bergsteigers und Schriftstellers William Hutchison Murray (1913-1996) zugrunde, die für alle Kreativen gilt:

Was immer du kannst oder Dir vorstellst,
dass Du es kannst,
beginne es.
Kühnheit trägt Genie,
Macht und Magie in sich.
Beginne jetzt!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.