BLOG

Antiheld und Superstar: Was David Bowie mit Egon Schiele verbindet

06/08/2017 23:33 CEST | Aktualisiert 06/08/2017 23:34 CEST

Schiele als Referenzfigur für David Bowie

„Ich bin Mensch, ich liebe den Tod und liebe das Leben", schrieb der österreichische Maler Egon Schiele. Seine Modelle sind häufig ausgezehrt, klapperdürr und kränklich, spreizen die Beine und liegen mit deutlich sichtbaren Genitalien am Boden.

2017-08-05-1501941708-7589765-xl_schiele_p344.jpg

Egon Schiele (Copyright: TASCHEN)

Sein Werk umgibt eine düstere Todessymbolik: Im Oktober 1918 stirbt seine schwangere Frau Edith. Drei Tage später folgt er ihr nach: „Der Krieg ist aus - und ich muß gehn - meine Gemälde sollen in allen Museen der Welt gezeigt werden", soll er geflüstert haben, bevor er früh(vollendet) mit 28 Jahren an der Spanischen Grippe starb. Er hinterließ mehrere tausend Bilder und Zeichnungen.

Nach seinem Tod geriet Schiele in der Kunstwelt eine Zeit lang in Vergessenheit, mittlerweile erzielen seine Bilder Höchstpreise. Auch Madonna ist eine Sammlerin seiner Werke, die Generationen von Künstlerinnen und Künstlern beeinflusst haben - von Günter Brus, Francis Bacon bis Tracey Emin. Schieles Leben wurde mehrfach verfilmt, seine Kunstwerke inspirierten auch Popstars wie David Bowie, der 2016 an Krebs starb.

Das Plattencover seines Studioalbum „Heroes" von 1977 zeigt ein Werk Egon Schieles. In einem Filmvorhaben von David Hemmings sollte Bowie sogar den Maler spielen. Die Filmbiografie wurde allerdings nie umgesetzt.

Schieles Mimik und Gestik findet sich bei David Bowie durchgehend auch in seinen Videos - bis zum Schluss. In einer seiner letzten E-Mails an seinen Wegbegleiter Brian Eno, mit dem er seit seiner Berliner Zeit an verschiedenen Alben gearbeitet hat, schrieb er wenige Tage vor seinem Tod: "Danke für unsere guten Zeiten, Brian, sie werden niemals vergehen." Gezeichnet: "Dawn" (Dämmerung). Bowie wollte sich damit verabschieden.

Auch sein letztes Album „Blackstar" enthält eine Vielzahl kryptischer Anspielungen auf den Tod, ebenso das Video dazu, in dem er wie eine Schiele-Figur buchstäblich am Ende ist.

Bowies Biograph Leigh vermutet, dass er seinen Todeszeitpunkt inszenieren wollte. Das rohe Material der Wirklichkeit war für ihn und Schiele eine Voraussetzung, um Kunstwerke hervorzubringen. Der Österreicher schockierte seine Zeitgenossen mit seiner befreiten Sicht auf den nackten Körper und die Sexualität. Wie Bowie war er ein Ästhet der Verwandlung mit einem „technisches Blick", der eine Bedingung für seine künstlerische Meisterschaft war.

2017-08-05-1501941820-9154886-xl_schiele_p258.jpg

Egon Schiele (Copyright: TASCHEN)

Meisterleistung: Sechs Kilo Schiele

Kunst sollte für Bowie nicht elitär sein. Das gilt auch für Kunstbücher, die die Künstler ihrer Zeit heute erlebbar machen. Das ist auch der Anspruch von Tobias G. Natter. Der international geschätzte Fachmann für die Kunst in Wien um 1900 gründete 2014 das Unternehmen Natter Fine Arts, das sich auf die Schätzung von Kunstwerken und der Entwicklung von Ausstellungen spezialisiert hat.

Kurz vor dem 100. Todestag von Egon Schiele liegt nun der von ihm herausgegebene Bildband „Egon Schiele. Sämtliche Gemälde 1909-1918"vor. Das Buch zeigt insgesamt 578 Abbildungen sowie 221 Gemälde. Zudem sind Auszüge aus seinen Schriften und Gedichten abgedruckt sowie Essays von Fachkollegen, die Schiele im Kontext des europäischen Expressionismus verorten.

Für sechs Kilogramm Schiele muss ein durchschnittlicher Schreibtisch erst leergeräumt werden - dieses Kunst- und Lebensbuch ist nicht für die Lektüre zwischendurch bestimmt. Doch wer sich dafür Zeit nimmt, erkennt sofort, dass es auch viel mit unserer Gegenwart zu tun hat, in der die Meister sterben, wenn ihr Werk vollendet ist.

2017-08-05-1501941876-183212-SCHIELE_XL_D_3D_01130.jpg

Tobias G. Natter (Hg.): Egon Schiele. Sämtliche Gemälde 1909-1918. TASCHEN Verlag, Köln 2017.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

MEHR:blogs

Sponsored by Trentino