BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Alexander Vogl  Headshot

Ein Coffee-Shop in Deutschland: Warum man Cannabis legalisieren sollte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SHOP CANNABIS
JACK GUEZ via Getty Images
Drucken

2016-05-01-1462108573-4200814-HUFFPOST1.jpg

In einem Deutschland, in dem Cannabis legal erworben und konsumiert werden kann, wĂ€ren mehrere Millionen Menschen von einer großen Anzahl an Lasten befreit. Denn nicht nur die Angst vor der strafrechtlichen Verfolgung durch die Polizei wĂŒrde ihnen genommen werden, auch die gesellschaftliche Ausgrenzung hĂ€tte ein Ende gefunden.

Nebenbei könnte der Schwarzmarkt, und insbesondere der damit verbundene Drogenhandel, effektiv und andauernd bekĂ€mpft werden. Die Polizeibeamten wĂŒrden sich mehr als 160.000 EinsĂ€tze im Jahr sparen und hĂ€tten somit Zeit fĂŒr andere Angelegenheiten.

Ebenso wie die eh schon deutlich ĂŒberlasteten deutschen Gerichtshöfe und Staatsanwaltschaften. NatĂŒrlich mĂŒssten immer noch Verkehrskontrollen durchgefĂŒhrt werden. Und unter Drogeneinfluss stehende Verkehrsteilnehmer ausreichend bestraft werden.

Bereits die Legalisierung in den Vereinigten Staaten hatte bewiesen, dass Cannabis ein sehr umsatzstarker und stark wachsender Markt ist. Und auch die deutschen Firmen könnten sich mit ihren Produkten rund um das Hanf auf dem Weltmarkt behaupten.

Gleichzeitig bedeutet dies die Schaffung neuer ArbeitsplĂ€tze in der Bundesrepublik Deutschland. Und natĂŒrlich sollte der Staat eine Cannabis-Steuer auf alle Produkte und Erzeugnisse einfĂŒhren. Denn nur so ist eine Legalisierung möglich.

Vor allem die Konsumform bereitet noch Probleme

Da der Konsum bisher nicht legal war, hatten auch die großen pharmazeutischen Unternehmen wenig Interesse daran, Produkte aus Cannabis zu entwickeln. Somit ist die Verbrennung durch Joint oder Pfeife immer noch die bevorzugte Konsumform. Jedoch entsteht bei der Verbrennung des Pflanzenmaterials eine Vielzahl von krebserregenden und anderen gefĂ€hrlichen Stoffen.

Damit wĂŒrde eine Cannabislegalisierung bei allen bekannten Vorteilen den erfolgreichen Kampf gegen das Rauchen erschweren. Zwar gibt es alternative Methoden, um Cannabis zu konsumieren. Denn neben dem Rauchen kann es auch gegessen und inhaliert werden. Jedoch haben diese Formen den Nachteil des hohen Verbrauchs und der schwierigen Dosierung beim Verzehr.

Auch wenn die Cannabislegalisierung noch eine ganze Weile auf sich warten lassen wird in Deutschland, gilt es, den Mut und die Hoffnung nicht aufzugeben. Den nicht nur die zahlreichen Blogs und Aktivisten sind fĂŒr den Erfolg entscheidend, sondern jede/r einzelne kann ganz aktiv beitragen. Und in ein paar Jahren ist dieser Beitrag vielleicht nicht mehr nur reines Wunschdenken.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Diese Frau trank 4 Wochen lang 3 Liter Wasser pro Tag. Die VerÀnderung ist unglaublich

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: