BLOG

Von der Idee zur Million

20/01/2016 17:17 CET | Aktualisiert 20/01/2017 11:12 CET
gettystock

Die erste Million ist die schwerste. Wer träumt nicht davon Millionär zu werden? Doch wer wird es tatsächlich und noch viel wichtiger wie kommt man dahin? Auch der Normalbürger hat viele Möglichkeiten sich zu diesem illustren Kreis zu gesellen, doch sind damit auch immer Risiken verbunden.

In Deutschland leben knapp eine Million Millionäre. Die meisten haben sich ihr Geld durch die Gründung eines Start-ups erarbeitet. Das ist nach dem Abräumen des Lotto-Jackpots wohl der schnellste Weg zur Million. So kann es funktionieren: Eine besondere Idee haben - ein Start-up gründen - sich Erfolg und Publicity erarbeiten - und schließlich das Unternehmen an einen starken Konkurrenten verkaufen.

Der durchschnittliche Millionär geht dreimal pleite

Ganz nach dem Motto wer nicht wagt, der nicht gewinnt, haben viele Millionäre einiges riskiert, um ihre Ziele zu verwirklichen. Nicht ohne Grund sieht sich der durchschnittliche Millionär in seinem Leben darum ganze drei Mal mit dem finanziellen Ruin konfrontiert.

Allerdings ist der Verwirklichungsdrang oft so groß, dass der Wohlstand schnell wieder erarbeitet wird. Es besteht also immer die Chance, sich das Geld wieder hart zu erarbeiten.

Ein ganz anderes Bild geben die Millionäre ab, die auf einen Schlag reich wurden. Das beste Beispiel sind Lottogewinner. Denn 70 Prozent der Lottomillionäre haben ihr Geld bereits innerhalb von vier Jahren verprasst. Üblicherweise wird der Gewinn an die Familie und Freunde verteilt, ein großes Haus gekauft oder ein überteuerter Trip um die Welt unternommen.

In anderen Fällen wird schlichtweg das Millionärsdasein mit dem glamourösen Luxusleben der Stars verwechselt und konsequent über die eigenen Verhältnisse gelebt. Wer sein ganzes Geld ausgibt, bleibt nicht lange reich.

Unzählige Optionen auf ein prall gefülltes Bankkonto

Alternative Möglichkeit auf die eigene Million bietet das Sparen. Wenn Otto beispielsweise mit 20 Jahren anfängt täglich 1,86 Euro zurückzulegen, kann die Million bei einer Rendite von 12 Prozent mit 65 Jahren erreicht sein. Je eher mit dem Sparen begonnen wird, desto besser stehen die Chancen auf die Million im Alter. Allerdings ist eine Rendite von 12 Prozent nahezu utopisch.

Auch das Internet bietet unzählige Optionen auf ein prall gefülltes Bankkonto. Allein das Drehen von YouTube-Videos, das Kreieren einer App oder das Schreiben eines E-Books hat schon den einen oder anderen Millionär hervorgebracht.

Jeder kann Millionär werden. Es geht darum etwas zu verwirklichen - im Idealfall sogar sich selbst. Wenn dann noch Geld übrigbleibt, um andere Menschen zu unterstützen, hat sich das Risiko gelohnt.

Auch auf der HuffPost:

Wenn Menschen Geld bekommen - ohne etwas dafür zu tun

Lesenswert:
Ihr habt auch ein spannendes Thema?Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft