Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Albert Wunsch Headshot

Sex-Akrobatik als Lebenshilfe für Kinder und Jugendliche

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KID DISGUSTED
Justine Schwinge via Getty Images
Drucken

„Mama, wieso spritzt die Feuerwehr die Hose von dem Mann nass?" Der Mutter schießen die verschiedensten Gedanken durch den Kopf. Dann setzt bei ihr reichlich Ärger ein. Wieso werden Kinder auf dem Weg zu KiTa oder Schule mit einem solchen Plakat konfrontiert? Was sollen Eltern antworten? „Das weiß ich auch nicht."

Erstmals gab's keine Nachfrage. „Ja, dann tschüss Markus." Zuhause erfuhr die Mutter dann, als sie die ganze Plakatserie‚ Liebes-Leben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZfgA) mit insgesamt 8 Motiven per Internet kennen lernte, dass - bei anderen öffentlich zur Schau gestellten Abbildungen - auch die Frage auch lauten könnte: „Mama, was machen die Frau und der Mann denn da im Aufzug? Wieso turnen da zwei Männer nackt auf einen Nachtschrank?"

2016-07-05-1467709886-5183097-Untitleddesign3.jpg

Zum Hintergrund: An Haltestellen, vor Schulen bzw. Kindergärten und an sonstigen Blickfängen springen seit einigen Wochen Abbildungen der neuen Plakatserie der BZfgA ins Auge, welche Kinder und Jugendliche (angeblich) offiziell vor AIDS schützen sollen.

Mit Bildern von Homo- und Heteropärchen bei sexuellen Handlungen und Slogans wie „Egal worauf ihr steht, benutzt Kondome", „Brennt´s im Schritt" oder „Dein Ex juckt Dich noch immer?" setzt die BZgA weiter auf einen „offenen Umgang mit Sexualität". Die Comic-Motive sollen die „bunte Vielfalt von Sexualität widerspiegeln" und den Umgang mit „sexuell übertragbare Krankheiten enttabuisieren".

Da stellt sich doch die Frage: Werden unsere Kinder nicht schon viel zu intensiv mit sexistischen Bildern und Äußerungen konfrontiert? Wie hätte wohl Vater Gröhe, der als Bundesgesundheitsminister die Serie am 4.5.2016 mit Anderen präsentierte, vor einigen Jahren auf entsprechende Fragen seiner kleinen Kinder reagiert?

"Sexualität der Vielfalt", - "Sex als locker-lustiger Spaß"?

Wer etwas genauer hinschaut stellt schnell fest, dass es bei einigen Abbildungen gar nicht und bei den anderen nur vordergründig um AIDS geht. Ich finde, dass diese Aktion aus unterschiedlichen Gründen nicht hinnehmbar ist, denn es geht nicht um AIDS-Verhütung sondern um eine frivole Einführung in eine Ideologie der 'Sexualität der Vielfalt und Beliebigkeit', - "Sex als locker-lustiger Spaß".

Merkt das denn keiner außerhalb der grün-roten BZfgA? Diese Einrichtung müsste entweder aufgelöst werden oder eine komplett anders ausgerichtete neue Leitung erhalten.

Da ich Minister Gröhe schon vor Wochen - nach einigen Facebook-Aktionen - mitteilte, dass diese Plakat-Aktion nicht hinnehmbar sei, liegt mir zwischenzeitlich auch eine differenzierte Stellungnahme vor. Ein Auszug: Um wichtiger Ziele willen muss man „durchaus kalkuliert Tabubrüche in Kauf nehmen, um überhaupt eine Gesprächsfähigkeit etwa im Hinblick auf die Nutzung von Kondomen zu erreichen.

Solch kalkulierter Tabubruch musste und muss stets vermeiden, Schamgrenzen in unserer Gesellschaft rücksichtslos zu missachten". Aber genau das ist der Kritikpunkt. Hier werden sowohl Schamgrenzen missachtet als auch ein inakzeptabler Umgang mit dem Thema Sexualität propagiert.

Und durch die öffentliche Plakatierung werden Kinder und Jugendliche auf eine Weise mit diesem Thema konfrontiert, welche weder dem Alter der Heranwachsenden, noch einem ethisch vertretbaren Umgang mit dem Thema entspricht. Im Grunde geht es um die Frage, ob oder bis zu welchem Punkt der - gute oder wichtige - Zweck die Mittel heiligt?

Staatliche Werbung für den One-Night-Stand?

Auch wenn um der wichtigen AIDS-Prävention willen drastische oder ins Auge springende Aktionen geplant werden, sollte möglichst kein Kollateralschaden entstehen. So fragte mich schon vor Jahren, wieso die sicher wichtigen Info-Spots zur Nutzung von Kondomen zur AIDS-Prävention in solche Film-Situationen eingebettet wurden, wo - so nebenbei - durch den situativen Kontext deutlich wurde, dass sich das Paar erst ganz kurz kannte. Damit wurde gleichzeitig - gewollt oder ungewollt - für den One-Night-Stand geworben.

Ein Sexualakt im Aufzug mag vielleicht ein lustiger Hingucker für Erwachsene sein, aber keinesfalls für Kinder. Alle Menschen müssten sich jedoch fragen, was eine solch artistische Akrobatik denn mit Liebe und einem verantwortlichen Umgang mit einer Beziehung zu tun hat. Denn eine Plakatserie wird nicht dadurch dem sittlich-kulturellen Wert der Liebe gerecht, wenn man ihr das Etikett „LiebesLeben" anheftet. Etikettenschwindel gibt es schon genug.

Minister Gröhe äußert, dass es bei dieser Plakataktion nicht nur um AIDS geht. Das wird nicht in angemessener Weise erkennbar. So steht auf etlichen Motiven: „Gib AIDS keine Chance", aber auf den Plakaten, bei welchen es um Geschlechtskrankheiten geht, müsste dann konsequenterweise der Hinweis stehen: ‚Gib Geschlechtskrankheiten kein Chance'.

Sexualität als Konsum- und Spaßfaktor


Ich unterstreiche: Das Ziel, den dramatischen Anstieg an Neuinfektionen bei sexuell übertragbaren Krankheiten zu stoppen, ist wichtig. Aber ein verändertes Sexualverhalten hat in erster Linie etwas mit Verantwortung, einer Abkehr vom Prinzip ‚Genuss, jetzt und sofort', mit der schon von Sigmund Freud als so wichtig angesehenen Bedürfnis-Aufschub-Fähigkeit und weniger mit lustig wirken sollenden Plakat-Information zu tun.

Die BZfgA setzt so auf - durch rot-grün-rot-rot gepuschte - Ideologien einer so genannten sexuellen Vielfalt im Zuge einer Gendererisierung unserer Gesellschaft. Wollen wir das hinnehmen?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Lesenswert: