BLOG

Wie Professor Snape noch bis kurz vor seinem Tod Flüchtlingen helfen wollte

18/01/2016 13:10 CET | Aktualisiert 18/01/2017 11:12 CET
Getty

Alan Rickman ist vor einigen Tagen von uns gegangen. Er verstarb im Alter von 69 Jahren an einem Pankreastumor. Tiefe Trauer machte sich im Netz darüber breit. Rickman spielte unter anderem Professor Severus Snape in Harry Potter und war damit einer der wohl meist-gehasstesten und zu gleich beliebtesten Charaktere, dessen Hingabe und Aufopferung für seine ewige Liebe sich wohl für immer in unseren Herzen manifestierte.

Die etwas ältere Generation kennt ihn u.a. noch aus den Filmen wie Stirb langsam (Die Hard, 1988) oder auch Robin Hood (1991).

Der begnadete Schauspieler Rickman war allerdings viel mehr als nur ein guter Schauspieler, für Kollege Daniel Radcliffe (Harry Potter) war er Kollege, Mentor und viel mehr:

"Alan Rickman ist ohne Zweifel einer der großartigsten Schauspieler, mit denen ich jemals arbeiten werde. Genauso war er einer der loyalsten und hilfsbereitesten Menschen, die ich bisher in der Filmindustrie getroffen habe. Er unterstützte mich stets sowohl am Set als auch in den Jahren nach Harry Potter.

Ich bin mir sicher, er hat sich alle meine Theaterstücke in London und New York angesehen. Er hätte das nicht tun müssen. Ich kenne Menschen, die waren länger mit ihm befreundet als ich, und sie alle sagen: Wenn du Alan anrufst, macht es keinen Unterschied, wo auf der Welt er gerade unterwegs ist oder wie beschäftigt er ist, er wird innerhalb eines Tages zu dir kommen.

Von den Rollen, die Schauspieler übernehmen, schließen die Menschen auf die Persönlichkeit eines Schauspielers, und so wird es manch einen überraschen, zu erfahren, dass im Gegensatz zu den mürrischen (oder ausgesprochen furchteinflößenden) Charakteren, die er spielte, Alan extrem freundlich, großzügig, selbstironisch und witzig war. Und manche Dinge wurden wohl noch witziger, wenn er sie mit seinem unverkennbaren Doppel-Bass vorbrachte."

Rickman war ein unerschüttlicher, loyaler Sozialdemokrat der britischen Labour Party

Was hierzulande weniger bekannt ist, ist das Rickman ein unerschüttlicher, loyaler Sozialdemokrat der britischen Labour Party war. So setzte er sich auch bis kurz vor seinem Tod für Flüchtlinge ein. Eines seiner letzten Videos, denen er seine Stimme lieh ist ein studentisches Projekt der Charity OneClickGiving. Das 30-sekündige YouTube-Video heißt "This Tortoise Could Save a Life - FT Alan Rickman".

Das am 13. Dezember 2015 erschienene Video zeigt, wie eine Schildkröte genüsslich eine Erdbeere verspeist. So weit, so gut. Wäre da nicht diese bekannte Stimme aus dem Off, gesprochen von Alan Rickman, welcher erklärt, dass die Werbeeinnahmen, die YouTube ihm für dieses Video überträgt, direkt an "Save the Children" und den "Refugee Council" gehen. Beide Organisationen setzen sich für Flüchtlinge und Kinder ein.

Gerade nach seinem Ableben ging das unspektakuläre Video viral und zählt mittlerweile fast eine Millionen Aufrufe. Und mir bleibt zuletzt nichts weiteres, als Euch aufzurufen, ihm einen seiner letzten Wünsche zu erfüllen und nun auch das Video anzuschauen. Oder in den Worten von Professor Snape (aka Alan Rickman):

"Together, you and this tortoise, can make a difference!"

"Gemeinsam, mit dieser Schildkröte, kannst Du etwas bewirken!"

Auch auf HuffPost:

New York: Sina Velkes Interview mit Alex

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.