Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ahmed Agdas Headshot

Erdogans größte Angst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
XXSTRINGERXX xxxxx / Reuters
Drucken

Der türkische Präsident Erdogan und Gülen hatten einst die gleichen Ziele. Seit Ende 2013 tobt zwischen den beiden ein Krieg - und die Angst Erdogans vor dem Prediger trägt paranoide Züge.

Sie haben sich zwei Jahrzehnte gut ergänzt: Recep Tayyip Erdogan wurde der Politiker der konservativen Türken und Fethullah Gülen war ihr Prediger. Ihre Namen stehen für den Aufstieg der anatolischen Türken, auf die die reichen und gebildeten Städter aus Istanbul und Ankara, die laizistischen Türken, so lange mit Verachtung geblickt hatten.

Erdogans politisches Talent führte sie in Ankara an die Macht und Gülens zeitgemäße und friedliche Auslegung des Islams führte sie zu Bildung und Wohlstand. Diese Geschichte ist vergangen und vergessen. Denn seit Ende 2013 tobt zwischen beiden ein Krieg. Dabei verfügt Erdogan über die größeren Heere.

Nacheinander zerschlagen seine Soldaten, also die in seinem Namen Recht sprechen, die Unternehmen, Universitäten und Medien, die sich zu Gülen bekannt haben.

Erdogan kann seine Anhänger direkt ansprechen

In den neunziger Jahren wirkte Erdogan in Istanbul als Oberbürgermeister und Gülen scharte bei seinen Predigten immer mehr Leute um sich. 1999 schienen beide am Ende. Erdogan musste wegen eines Gedichts, das er rezitierte, vier Monate in Haft. Die Strafe war mit einem lebenslangen Politikverbot verbunden.

Gülen wiederum musste in den Untergrund, weil ihn das damals noch mächtige Militär ausschalten wollte, und so setzte er sich 1999 in die Vereinigten Staaten ab, wo er seither in einer abgeschiedenen Gegend Pennsylvanias lebt. Über die elektronischen Medien steht er weiter mit seiner Gefolgschaft in der Türkei und der ganzen Welt in Verbindung.

Während der charismatische Redner Erdogan seine Anhänger direkt ansprechen kann, ist das dem charismatischen Prediger Gülen verwehrt.

Erdogan profitierte zunächst von Gülen. Seine AKP, die ein Jahr nach ihrer Gründung im November 2002 erstmals in die Regierung gewählt wurde, hätte sich ohne dessen Vorarbeit nicht derart rasch an der Macht behaupten können. Erdogan repräsentiert noch den klassischen konservativen Türken. Er besuchte lediglich die religiöse Imam-Hatip-Schule und spricht bis heute keine Fremdsprache.

Gülen aber hatte früh gepredigt, dass Schulen wichtiger seien als Moscheen. Früh hatte der 1941 im Osten der Türkei, in Erzurum geborene Prediger nach den Ursachen für die Rückständigkeit der Türken gefragt. Und seine Antwort war, dass die Mehrzahl der Türken nicht gebildet sei, da es in der Türkei kaum moderne Schulen gebe, schon gar nicht auf dem Land.

Daher förderte der Prediger den Bau von Privatschulen, die seine Anhänger finanzierten und die der türkische Staat beaufsichtigte. Gülen gab lediglich vor, dass sie moderne Curricula haben sollten, dass nicht die Vermittlung von Religion im Vordergrund stehen solle, sondern von modernen Naturwissenschaften und wichtigen Fremdsprachen.

Unternehmer, die ihm nahestanden, forderte er auf, Stipendien an begabte Kinder mittelloser Eltern in Anatolien zu vergeben.

Befreiung von den Fesseln des Staats

Als die AKP 2002 erstmals die Regierungsverantwortung übernahm, konnte sie im Wesentlichen nur auf die Absolventen von Gülen-Schulen zurückgreifen, um hohe Positionen in der Bürokratie in Ankara und in der Justiz zu übernehmen. Denn in der politischen Bewegung um Erdogan waren damals erst wenige auf solche Aufgaben vorbereitet.

Die AKP-Regierungen profitierten von den Bildungsanstrengungen der Gülen-Bewegung, aber auch von den vielen neuen Unternehmen, die in Anatolien erfolgreich wurden. Die ersten waren in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstanden, als der Reformer Turgut Özal die starke Zentralisierung der Republik beschnitt.

Ihr Wachstum ging dann einher mit der Verbreitung der Lehren Gülens, der eine calvinistisch anmutende Arbeitsethik predigte, die sich viele Anatolier zu eigen machten.

Die Befreiung von den Fesseln des Staats durch Özal und Gülens Arbeitsethik führten dazu, dass Anatolien immer mehr seinen Ruf abstreifte, ein Armenhaus zu sein. Stattdessen sprach man jetzt von den „anatolischen Tigern". Ihr politischer Führer war Recep Tayyip Erdogan und er verschaffte diesen aufstrebenden Unternehmen neue Absatzmärkte im Nahen Osten, in Asien und in Afrika. Das Bündnis zerbrach im Dezember 2013.

Seither trägt Erdogans angebliche Angst vor Gülen, seinem langjährigen Weggefährten, paranoide Züge. Denn für alles, wofür Erdogan einen Sündenbock braucht, für alles, was ihm schadet, muss seither Gülen herhalten. Die politischen Konsequenzen für die paranoiden Ängste Erdogans sind die aktuellen Debatten um die Wiedereinführung der Todesstrafe oder die Absetzung von bisher 3000 Richtern ohne Klage und Anhörung, geschweige denn ein Urteil. Nicht zuletzt auch bisher 6000 Festnahmen.

Nicht zu Unrecht sprechen sämtliche politische Beobachter nun von einem zivilen Putsch in der Türkei. Gegen die Gülen-Bewegung. Gegen die Intellektuellen in der Türkei. Gegen die größte Angst Erdogans.

Mehr zum Thema Militärputsch in der Türkei findet ihr hier.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.