Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ahmed Agdas Headshot

AfD und seine Symbolik - Angriff auf unsere Verfassung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AFD GERMANY
Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken

Muezzinrufe, Minaretten sowie Bau und Betrieb von Moscheen. Was nach Schlagwörtern klingt, die an der Tagesordnung eines Istanbuler Stadtteils stehen dürften, beschäftigt tatsächlich große Teile der deutschen Öffentlichkeit. Die Kopftuchdebatte scheint veraltet, neue Ängste müssen her. Die AfD Mitglieder beschließen auf ihrem Parteitag den Weg weg vom "rot-grün verseuchten 68er-Deutschland" und der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

Stigmatisierung

Als hätten wir keine anderen Sorgen in diesem Land: Altersarmut, Kinderarmut, Chancengleichheit in der Bildung, Euro Stabilität, Europa und vieles mehr. Deutschland diskutiert über Muezzinrufe, die ich als Moslem in Deutschland noch nie gehört habe. Und worauf ich als Moslem nicht einmal achte. Ich würde auch nicht auf den Gedanken kommen, so was zu verlangen. Die Mehrheit verlangt es ebenfalls nicht, so ein Diskurs findet in der muslimischen Community auch überhaupt nicht statt.

Vielmehr rätseln wir, warum wir mit teilweise besseren Qualifikationen 8 mal mehr Bewerbungen schreiben müssen als Menschen mit einem Namen, die weniger orientalisch klingen. Das sind unsere Sorgen. Oder warum wir keine Wohnung bekommen, obwohl wir gar einen Dr. Titel tragen. Die Diskussionen um Kopftücher, nicht existierende Muezzins und der Einbildung, an jeder Straßenecke würde eine Moschee gebaut werden, geht schlicht an der Realität vorbei.

Muezzin

Entschuldigung, sagte ich soeben "nicht existierende Muezzins"? Das ist natĂĽrlich nicht richtig. Es gibt sie. Auch in Deutschland, aber wie viele? Von insgesamt ca. 2600 Moscheen in Deutschland fĂĽr ca. 4 Millionen Muslime sind auch Muezzinrufe drin: Ganze 19 Einrichtungen geben ein mal am Nachmittag einen Muezzinruf bei den vorgeschriebenen 35 Dezibel ab. Bundesweit wohlgemerkt.

Die Ironie besteht vor allem darin, dass das erste Minarett mit einem Muezzinruf in Deutschland bereits im Jahr 1915 ausgerufen wurde. In einem britischen Gefangenenlager in Berlin für arabische und afrikanische Soldaten, denn das Osmanische Reich hat im Ersten Weltkrieg Seite an Seite mit den Deutschen gekämpft. 1924 wurde das Minarett samt Moschee eingerissen wegen Einsturzgefahr.

Ein Jahrzehnt später brannten die Deutschen die Synagogen der Juden nieder und manche geben verbal zu Protokoll, dass sie aus den Geschichtsbüchern nichts gelernt haben und wegen 19 Muezzins neue Ängste schüren wollen. Das ist ein verantwortungsloses Handeln der AfD Gesinnung. Es geht ausschließlich darum, mit vermeintlich gefährlichen Schlagwörtern und die dadurch ausgelöste Stimmung die Menschen für die AfD auf Kosten der Muslime zu mobilisieren. Und viele fallen darauf rein. Zu viele, leider.

Ein kurzer Blick in das Grundgesetz macht deutlich, wer wirklich eine Gefahr fĂĽr unseren Rechtsstaat sowie freiheitlich demokratische Ordnung ist. Die AfD ist ein Angriff auf unsere Verfassung.

Aus aktuellem Anlass:

Artikel 4 GG fĂĽr die Bundesrepublik Deutschland

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Lesenswert: