BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ahmad Hashish Headshot

Ich finde es traurig, dass das Wort "Krieg" für euch nicht reicht, um zu verstehen, warum wir unser Land verlassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SYRIAN REFUGEES GERMANY
Zohra Bensemra / Reuters
Drucken

Nachdem ich viele Kommentare zu meinem ersten Beitrag gelesen hatte, stellte ich fest, dass es immer noch vieles gibt, das den Menschen über Flüchtlinge unklar ist.

Daher möchte ich in diesem Beitrag einige Punkte klarstellen. Ich musste selbst fliehen und will mich nun zu den Fragen äußern, die uns Flüchtlingen in Deutschland dauernd gestellt werden.


1. Warum flieht ihr denn überhaupt?

Ich finde es schade, dass das Wort "Krieg" nicht reicht, um zu verstehen, warum die Menschen ihre Länder verlassen.


2. Gibt es keine sichere Gebiete in den Ländern, aus denen ihr kommt?

Da ich nicht weiß, wie die Situation in anderen Ländern ist, werde ich nur von meinem Land, Syrien, erzählen. Leider gibt es dort überhaupt keine sichere Region, in der man normal leben kann.

Selbst in den Gebieten, die noch von der syrischen Regierung kontrolliert werden, werden oft Bombenanschläge verübt. Doch Bomben und Kampfflugzeuge sind nicht die einzige Gefahr in Syrien: Jederzeit könnte man ohne einen Grund von einer unbekannten Gruppe verhaftet oder entführt werden.

Mein Vater wurde in Syrien zweimal von Assads Truppen verhaftet und im Gefängnis gefoltert, nur weil er versucht hatte, verletzten Menschen zu helfen. Das war verboten, weil diese Verletzten zu einem Gebiet gehört hatten, in dem die meisten Menschen Assads Gegner waren.


3. Es gibt viele andere sichere Länder, warum bleibt ihr nicht dort?

Ich weiß ja, dass es außer Deutschland noch viele andere sichere Länder gibt. Aber kann die Sicherheit gekocht und gegessen werden? Wer würde in einem Land leben wollen, wo man kaum etwas zu Essen bekommt? Wo man nicht arbeiten darf, um sich das Essen leisten zu können? Oder wo es keine Arbeit gibt?

Knapp 51 Prozent der Menschen, die auf der Flucht sind, sind jünger als achtzehn Jahre. Damit sind die meisten Flüchtlinge eigentlich Kinder, die in die Schulen gehen sollen, damit sie später ihre Länder wieder aufbauen können.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Ich war im Libanon, in der Türkei und in Bulgarien - den Ländern, die zur Zeit sicher sind. Ich habe versucht, dort einer Schule beizutreten, doch das war unmöglich. Die Schulen dort wollten keine Flüchtlinge aufnehmen. Das war einer der Gründe, warum ich mit meiner Familie diese Länder verlassen habe.

In meinem Heimatland hatte ich viele Ziele, die ich erreichen wollte. Ich will nicht, dass der Krieg sie mir wegnimmt.

4. Warum möchtet ihr nicht arbeiten?

Ich finde es unfair, dass Menschen, die keine Flüchtlinge persönlich kennen, darüber urteilen. Es stimmt: Es gibt Flüchtlinge, die keine Arbeit haben. Trotzdem ist es falsch, zu sagen, dass sie nicht arbeiten möchten.

Ich kenne sehr Viele, die es geschafft haben, einen guten Arbeitsplatz zu bekommen.

Mehr zum Thema: "Grauenhafte Zustände": Lager in Libyen sind keine Lösung für die Flüchtlingskrise

Einer der Gründe, warum einige Flüchtlinge sich damit so schwer tun, ist, dass sie kein oder zu schlechtes Deutsch können. Dafür besuchen sie aber Deutschkurse, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern.

5. Warum sollte ich meine Steuern für solche Menschen zahlen?

Ich frage mich immer, wenn ich diesen Satz höre, ob ihr nicht mehr Steuern zahlen würdet, wenn wir Flüchtlinge nicht mehr da wären!

6. Ist das nicht besser, wenn ihr jungen Flüchtlinge für eure Länder kämpft und sie wieder aufbaut?

Es sind zwar viele junge Menschen aus meinem Land geflohen, die den Wehrdienst nicht ableisten wollten, aber wir hatten dafür gute Gründe.

Wir haben unser Land nicht verlassen, weil wir keine Lust hatten, es zu beschützen. Wir haben es verlassen, weil wir nicht in einem Land kämpfen können, in dem wir nicht wissen, wer gegen wen kämpft.

Mehr zum Thema: 5 Gründe, warum derzeit weniger Flüchtlinge das Mittelmeer überqueren

In dem wir unsere eigenen Landsleute nach Befehl erschießen müssen. Unser Land wird einfach von verschiedenen Ländern kontrolliert, die vom Krieg profitieren und wollen, dass er nie zu Ende geht.

Wir wollen doch unser Land wieder aufbauen, sobald es möglich ist, aber wie können wir anfangen, wenn der Konflikt noch nicht zu Ende ist?

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');