NACHRICHTEN
07/12/2017 13:34 CET

13-Jährige öffnet Amazon-Paket - und findet einen verzweifelten Hilferuf auf der Rechnung

  • Seit Wochen steht Amazon in England wegen schlechter Arbeitsbedingungen in Kritik

  • Ein Mitarbeiter hat jetzt einen Hilferuf in ein Notiz gelegt, den eine 13-Jährige gefunden hat

  • Was es mit der Notiz auf sich hat und wie Amazon darauf reagierte, seht ihr oben im Video

Viele Menschen freuen sich auf die Vorweihnachtszeit. Vor allem, weil einem durch den Adventskalender die Zeit bis Weihnachten versüßt wird.

Die Engländerin Kim Dorsett und ihr Mann wollten ihrer 13-jährigen Tochter April mit einem Make-up-Adventskalender eine Freude machen. Doch das gelang nicht. Denn als April ihr Amazon-Paket öffnete, fand sie eine verstörende Notiz darin.

Auf der Rechnung des Pakets stand ein Hilferuf eines Amazon-Mitarbeiters: “Hilf mir bitte, PMP-Mitarbeiter sind böse!”.

"Hilf mir, PMP-Mitarbeiter sind böse!"

Die Amazon-Personalvermittlungsagentur PMP steht in England bereits seit längerem wegen schlechter Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Erst eine Woche vor der Entdeckung des Hilferufs deckte die britische Zeitung “The Mirror” schockierende Zustände in Amazons Lagerhaus im britischen Tilbury auf. Ein Reporter habe dort fünf Wochen undercover verbracht.

Mutter Kim postete ein Bild des Hilferufs auf die Facebook-Seite von Amazon England. “Ich wollte wissen, ob es sich um einen schlechten Streich handelt”, erzählte sie der Zeitung.

“Mein Mann hat den Kalender als ein Geschenk bestellt. Eigentlich sollte die Notiz ‘Alles Liebe von Mama und Papa’ lauten”, erklärte die Mutter weiter. Als sie ihre Tochter nach der Notiz im Paket fragten, sagte sie verwundert: “Meinst du etwa die hier?”.

Mittlerweile hat sich Amazon bezüglich des Hilferufs geäußert.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(best)