NACHRICHTEN
06/12/2017 13:03 CET | Aktualisiert 06/12/2017 13:52 CET

Was Merkel vor 18 Jahren sagte, sollte ihr jetzt zu denken geben

  • Bundeskanzlerin Merkel könnte eine Aussage von vor 18 Jahren heute bereuen

  • Damals war sie der Meinung, dass "alte" Politiker neuen Platz machen sollten

  • Was das für die neue Regierung bedeutet, seht ihr oben im Video

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel steht derzeit mächtig unter Druck. Sie und ihre Partei mussten nicht nur das schlechteste Bundestagswahlergebnis seit 1949 verarbeiten, sondern auch das Scheitern der Jamaika-Regierungsbildung.

Schon vor der Wahl waren sich einige Politiker und Deutsche einig, dass es einen Generationswechsel in der CDU geben sollte. Doch ihre Nachfolge hat Merkel bislang nicht geregelt. Eine 18 Jahre alte Aussage der Kanzlerin allerdings zeigt: Sie sollte sich durchaus Gedanken darüber machen.

Merkel: "In Zukunft auch ohne das alte Schloss"

Im Dezember 1999 schrieb Angela Merkel in einem Gastbeitrag für die "FAZ": "Die Partei muss also laufen lernen, muss sich zutrauen, in Zukunft auch ohne ihr altes Schlachtross (…) den Kampf mit dem politischen Gegner aufzunehmen. Sie muss sich wie jemand in der Pubertät von zu Hause lösen, eigene Wege gehen.“

Damals war Merkel Generalsekretärin. Mit ihrer Aussage vollzog sie einen radikalen Bruch mit dem damaligen Ehrenvorsitzenden Helmut Kohl.

Aufgrund einer Parteispendenaffäre steckte die Partei in einer Krise. Dennoch wollte Kohl auch nach seiner Kanzlerschaft die Namen der Spender nicht verraten.

Weiter schrieb Merkel in der "FAZ": "Vielleicht sei es nach einem so langen politischen Leben Kohls wirklich zu viel verlangt, von heute auf morgen alle Ämter nieder zu legen.“

Merkel könnte ihre Aussage bereuen

Die Worte der heutigen Bundeskanzlerin an ihre Partei kamen einer Aufforderung zum Putsch gleich: „Wir kommen nicht umhin, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.“ Merkel wurde kurz nach ihrem "FAZ"-Beitrag Parteichefin und ist das mittlerweile seit über 17 Jahren.

Heute könnte Merkel ihre damalige Aussage womöglich bereuen. Der Grund: Jetzt ist sie selbst also ein "altes Schlachtross“.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ujo)

Sponsored by Trentino