POLITIK
05/12/2017 15:26 CET | Aktualisiert 05/12/2017 15:28 CET

Öffentliche Beichte: Pfarrer gesteht, wie er seine Position für intimes Verhältnis ausnutzte

ViktorCap via Getty Images
Priest during a ceremony in a church, celebrating a mass

  • In Rheinland-Pfalz hat sich ein Pfarrer mit einer öffentlichen Beichte an seine Gemeinde gewendet

  • Er gibt darin zu, intimen Kontakt mit einem jungen Flüchtling gehabt zu haben

In der Kleinstadt Kirn richtete ein Pfarrer am vergangenen Freitag einen außergewöhnlichen Pfarrbrief an seine Gemeinde. Darin beichtet er, das Vertrauensverhältnis zu einem jungen syrischen Flüchtling in "nicht angemessener Weise ausgenutzt" zu haben.

In der Zeit, in der viele Flüchtlinge nach Kirn kamen, habe er sich persönlich für die Menschen eingesetzt, so berichtet Focus Online. Dabei betreute er wohl auch den 23-jährigen Mann aus Syrien, mit dem er später intim wurde.

Mehr zum Thema: "Wir haben dir erst kürzlich gesagt, dass du in Gefahr bist": Polizei richtet deutliche Nachricht an Missbrauchsopfer

Der Mann war durch seine Fluchterfahrungen wohl schwer traumatisiert und suchte "Hilfe und auch den persönlichen Kontakt", schreibt der Priester laut Focus Online. Hier habe sich schließlich auch körperliche Intimität ergeben. Der Pfarrer schreibt, er wissen heute, dass das falsch war.

"In dieser Situation habe ich die Distanz, die meine Rolle als Priester geboten hätte, nicht gewahrt."

Der junge Mann hat sich das Leben genommen

Laut dem Südwestrundfunk (SWR) habe der junge Flüchtling im Dezember vergangenen Jahres Anzeige gegen den Priester erstattet - die Ermittlungen sollen jedoch schon kurz darauf eingestellt worden sein. Die Begründung: Es handle sich "um ein Verhältnis zwischen zwei erwachsenen Männern".

Die Ereignisse belasten den Pfarrer jedoch trotzdem. Denn kurz nach Verfahrenseinstellung soll sich der junge Mann das Leben genommen haben. Laut dem SWR habe er sich vor ein fahrendes Auto geworfen - allerdings gäbe es für die zuständige Staatsanwaltschaft kein Indiz, dass der Syrer sein Leben wegen seines Verhältnisses zu dem Pfarrer beendet hätte.

Dieser ist seit dem Tod des Syrers krankgeschrieben und befindet sich derzeit in Therapie, so Focus. Ob er als Priester wieder arbeiten wird, bleibe bis zum Ende der Therapie noch offen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Sponsored by Trentino