NACHRICHTEN
05/12/2017 09:24 CET

Nikolaustag ist am 6. Dezember: Was ihr Kindern jetzt schenken könnt

Johannes Simon via Getty Images
Nikolaus und Krampus - die beiden kommen in der Nacht zum 6. Dezember

  • In der Nacht zum 6. Dezember kommt der Nikolaus und bringt den Kindern Süßes und kleine Geschenke - warum eigentlich?

  • Wie erklären euch, was es mit dem Brauch auf sich hat und was ihr euren Kindern jetzt schenken könnt

Der Nikolaustag ist für Familien die Generalprobe für Weihnachten. Also Zeit sich bereits jetzt mal mit Geschenkideen und der Geschichte dahinter auseinander zu setzen.

Denn in der Nacht zum Sonntag, dem 6. Dezember, kommt der Nikolaus, um die Stiefel zu füllen – und bringt Knecht Ruprecht mit.

Bei den Nachbarn in Benelux hat sich bis heute die Tradition erhalten, dass der Nikolaus am 6. Dezember schon die Weihnachtsgeschenke bringt. Das eigentliche Weihnachtsfest ist mehr von köstlichem Essen und Gemütlichkeit geprägt.

In Deutschland bringt hingegen das Christkind am Heiligen Abend die Geschenke und überlässt dem Nikolaus die Rute. Mit der wurden früher Kinder bestraft. Nur brave Kinder durften sich über gut gefüllte Stiefel freuen.

Wissenswertes zum Nikolaustag

Der Heilige Nikolaus wird heute oft mit dem Weihnachtsmann (Santa Claus) vermischt, doch eigentlich hat er mit dem Weihnachtsfest nicht mehr als den Dezember gemeinsam. Der historische Nikolaus lebte im 4. Jahrhundert in Myra (in der heutigen Türkei) und zeichnete sich durch seine guten Taten aus. Später wurde er als christlicher Märtyrer heiliggesprochen.

Die wohl bekannteste Legende um Nikolaus erzählt von einer bitterarmen Familie, in der der Vater seine Töchter verkaufen wollte. Um die Mädchen zu schützen, steckte Nikolaus ihnen heimlich Geld in die abends zum Trocknen am Kamin aufhängten Strümpfe.

Auch, als das eigentliche Schenken im Zuge der Reformation auf das Weihnachtsfest verschoben wurde, hielt sich die Verehrung für den Heiligen Nikolaus.

Heute stellen zahllose Kinder am Nikolausabend ihre Stiefel vor die Zimmertür in der Hoffnung, der Nikolaus möge sie nachts mit Süßigkeiten füllen. Auch kleine Geschenke finden in den Stiefelchen Platz. So manches Kind hat am folgenden Morgen auch überrascht ein paar neue Schuhe vor der Tür vorgefunden - zum Beispiel die heiß ersehnten Sneaker der aktuellen Trendmarke.

Mehr zum Thema: Über den letzten Wunsch eines kranken Mädchens und den Mann, der ihn erfüllte

Nikolaus uns ein finsterer Begleiter

Neben den gefüllten Stiefeln ist der Nikolaus untrennbar mit der Rute verbunden. Am Nikolaustag besucht der gutherzige Nikolaus sämtliche Kinder, um ihnen aus dem "goldenen Buch" vorzulesen.

Darin steht verzeichnet, ob sie im vergangenen Jahr brav oder böse waren. Begleitet wird der Nikolaus von einem finsteren Gehilfen, der im süddeutschen Sprachraum als Krampus und in den nördlichen Bundesländern als Knecht Ruprecht bekannt ist.

Böse Kinder erhalten von ihm nur eine Rute aus trockenen Birkenzweigen, während brave Kinder Geschenke bekommen. Generationen von Kindern fragten sich jedes Jahr beunruhigt, ob es wohl eine Rute oder Geschenke geben würde - und zitterten vor dem finsteren Knecht Ruprecht, in dessen Kostüm meist ein Verwandter steckte.

Geschenke zum Nikolaustag

Da die Bescherung heute am Heiligen Abend stattfindet, genügt es, sich am Nikolaustag auf Kleinigkeiten für die Kinder zu beschränken. Mit Süßigkeiten gefüllte Stiefel oder selbst gestrickte Strümpfe, eine spannende Wundertüte oder eine spezielle Birkenrute, an deren Zweige kleine Süßigkeiten gebunden sind.

Kleine Geschenke zum Nikolaustag für Erwachsene können auch auf das bevorstehende Weihnachtsfest Bezug nehmen. Der Partner könnte morgens eine Socke am Kamin vorfinden, in der ein Gutschein für ein festliches Weihnachtsdinner im Lieblingsrestaurant steckt. Andere Geschenkideen sind ein Tagesausflug zu einem bekannten Weihnachtsmarkt oder Eintrittskarten für ein vorweihnachtliches Konzert.

Sponsored by Trentino