POLITIK
05/12/2017 13:00 CET

Barack Obama sagt, Frauen sollten die Welt regieren, weil "Männer einige Probleme haben"

Benoit Tessier / Reuters
Barack Obama sagt, Frauen sollten die Welt regieren, weil "Männer einige Probleme haben"

  • Mehr Frauen sollten in mächtige Positionen kommen, sagt Barack Obama

  • Laut dem früheren US-Präsidenten seien Frauen wegen ihrer Sozialisierung dafür besser geeignet

Aktuell vergeht kein Tag, an dem sich nicht mindestens ein Schauspieler, Musiker, Politiker oder sonst ein Promi zur Metoo-Debatte äußert. Am Wochenende nun auch der frühere US-Präsident Barack Obama. Für den beweist die ganze Debatte um sexuelle Belästigung, dass Frauen die Welt regieren sollten.

Es sei an der Zeit, dass mehr Frauen an die Macht kommen - denn "es scheint, als hätten Männer in diesen Tagen einige Probleme", sagte Obama am Samstag auf einer Veranstaltung in Paris vor Unternehmern und Investoren. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Obwohl Obama keine Namen nannte, war es klar, dass er die zahlreichen Männer meint, die gerade der sexuellen Belästigung beschuldigt werden - Harvey Weinstein und Co.

Seitenhieb auf Trump

"Ich will nicht generalisierten, aber es scheint, als hätten Frauen bessere Voraussetzungen als Männer - auch wegen ihrer Sozialisierung", sagte Obama.

Er fügte hinzu: "Wie kann ich die Menschen um mich herum besser machen? Wie kann ich sie ermutigen? Wie baue ich ein Team auf, in dem jeder an einem Strang zieht und etwas bewirkt?"

Nicht zuletzt schien Obamas Rede ein weiterer Seitenhieb auf seinen Nachfolger Donald Trump zu sein. Auch der wurde von mehreren Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigt.

Mehr zum Thema: Charlottesville-Debatte: Obama postet den erfolgreichsten Tweet aller Zeiten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Sponsored by Trentino