NACHRICHTEN
04/12/2017 10:55 CET | Aktualisiert 04/12/2017 12:19 CET

Wehrmachts-Produkte bei real: Grünen-Politiker erhebt Anzeige wegen Volksverhetzung

  • Bei real können im Online-Shop verschiedene Wehrmachts-Produkte erworben werden

  • Darunter sind Soldatenhelme, Totenkopfaufnäher und verschiedene Bücher

  • Der Grünen-Politiker Sebastian Hansen will die Supermarktkette nun wegen Volksverhetzung verklagen

Die Uniform eines Wehrmachtssoldaten, ein Helm des Afrika-Korps, ein Notizbuch "Reichssoldat mit Taube", eine CD mit dem Titel "Wunschkonzert für die Wehrmacht" und mehrere Bücher über die Soldaten der nationalsozialistischen Diktatur.

Was wie das Inventar aus dem Haus eines Anhänger der Reichsbürger klingt, ist tatsächlich eine Produktsammlung aus dem Online-Shop der Supermarktkette real.

Twitter-Nutzer waren am Sonntag auf die Produkte aus der Nazi-Zeit aufmerksam geworden - und dachten zunächst, real wäre womöglich gehackt worden.

Doch dem ist nicht so. Die Produkte waren und sind tatsächlich im Angebot - und real droht deswegen nun eine Anzeige wegen Volksverhetzung.

Mehr zum Thema: Militärhistoriker spricht in "Spiegel"-Interview eine unangenehme Wahrheit über die Bundeswehr aus

Grünen-Politiker Hansen: "Das ist strafbar"

Die will der Grünen-Politiker Sebastian Hansen einreichen. Auf Twitter teilte er ein Bild der Anzeige. Darin hebt er besonders einen Totenkopf-Aufnäher hervor, der bei real zu erstehen war. Auf dem habe es geheißen:

"Auch nach dem Tod kämpft dieser Schädel noch für die Ideale des 'Dritten Reichs', wobei er immer noch einen Helm der Wehrmacht in den Farben von Deutschland trägt. Mit diesem Aufnäher können Sie deutlich machen, dass Ihnen einige Ideen aus dieser Zeit auch heute noch gefallen."

Wegen solcher "Nazi-Artikel" werde er Strafanzeige erstatten, teilte Hansen mit. "Egal, wer dafür verantwortlich ist: das ist strafbar."

Reaktion von real-Digitalchef: "Shit happens"

In einer Stellungnahme gegenüber der HuffPost distanziert sich real ausdrücklich von den Artikeln.

Dort heißt es: "Trotz bereits umfangreicher vorhandener Sicherheitsmaßnahmen, mussten wir jedoch zu unserem großen Bedauern feststellen, dass sich im Angebot Dritter auch Artikel befinden, die die Vorgänge in der Zeit des Nationalsozialismus verherrlichen und als Fan-Artikel angeboten werden."

Die entsprechenden Artikel seien entfernt worden. Auch weitere Wehrmachts-Artikel sollen identifiziert und dann gelöscht werden.

Schon zuvor hatte Gerald Schönbucher, der bei real Geschäftsführer für den Digitalbereich ist, bei Twitter auf den Vorfall reagiert. Er schrieb mehrfach: "Shit happens".

Das Unternehmen habe erst jetzt Kenntnis über die Produkte erlangt und diese umgehend gelöscht. Es sei keine böse Absicht im Spiel gewesen, schrieb Schönbucher. Er teilte zudem mit, dass nicht jedes Produkt von Drittanbietern im Shop manuell geprüft werde.

Tatsächlich dürfen beim Online-Shop von real Drittanbieter ihre Produkte anbieten - ähnlich, wie etwa bei der Auktionsplattform ebay.

Die Empörung im Netz über die Wehrmachts-Produkte ist dennoch groß. So bezeichnete etwa der Linken-Politiker Niema Movassat das real-Angebot "ekelhaft und geschichtsvergessen".

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(amr)

Sponsored by Trentino