NACHRICHTEN
03/12/2017 09:42 CET | Aktualisiert 04/12/2017 15:37 CET

Ärzte wollen Mann wiederbeleben - dann sehen sie das Tattoo auf seiner Brust und lassen ihn sterben

  • Ein 70-jähriger Patient hat amerikanische Ärzte verwirrt - diese wollten den Mann wiederbeleben

  • Doch der trug ein Tattoo auf der Brust, das seine Wiederbelebung verhinderte

  • Im Video oben: Eigentlich ist es nur ein Satzzeichen, aber dieses winzige Tattoo rettet Leben

Es klingt zunächst fast zu absurd, um wahr zu sein: Im US-Bundesstaat Florida hat das Tattoo eines Patienten dafür gesorgt, dass Ärzte ihn haben sterben lassen. Darüber berichtet das Fachmagazin "The New England Journal of Medicine".

Ein 70-jähriger Mann sei demnach bewusstlos in ein Krankenhaus in Miami eingeliefert worden. Er habe an einer Infektion gelitten, die einen septischen Schock und letztlich Organversagen zur Folge haben kann, berichtet das Magazin.

Die Ärzte der Jackson Memorial Klinik hätten sofort damit begonnen, den Unbekannten wiederzubeleben.

Doch dann sei ihnen das groß Tattoo auf seiner Brust aufgefallen. Die Botschaft dort: "Do Not Resuscitate". Auf deutsch: "Nicht wiederbeleben".

Der Autor des "The New England Journal of Medicine" berichtet:

"Der tätowierte Wunsch dieses Patienten führte zu mehr Verwirrung als Klarheit." Das Krankenhauspersonal hätte Bedenken gehabt: War der Wunsch rechtlich bindend? Oder ging das Tattoo auf eine betrunkene Nacht zurück?

Der Patient durfte schließlich sterben

Die Ärzte hätten den tätowierten Wunsch des Mannes schließlich nicht einfach so ignorieren wollen und nach seinen Angehörige gesucht. Ohne Erfolg.

Schließlich sei eine offizielle Patientenverfügung aufgetaucht, die der Mann beim Gesundheitsamt hinterlegt hatte. Somit sei der Fall klar gewesen: Der 70 Jahre alte Mann durfte sterben und wurde nicht wiederbelebt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Sponsored by Trentino