ENTERTAINMENT
30/11/2017 14:31 CET | Aktualisiert 30/11/2017 16:34 CET

Psychologe warnt: Diese Folge hat es, wenn wir weiter RTL-Sendungen wie das Dschungelcamp ansehen

  • RTL-Trash-Sendungen wie das Dschungelcamp oder "Bauer sucht Frau" sind noch immer höchst erfolgreich

  • Ein Psychologe nennt die Gründe und erklärt, wohin es führen wird, wenn wir uns diese Sendungen weiterhin ansehen

  • Oben im Video: Nicht mal der Nebel ist echt! So führt RTL alle Dschungel-Fans vor

Beim Sender RTL gibt es nichts, was Zuschauer noch nicht gesehen haben.

Ein Mann, der in Unterhose und mit Rührgerät in einem Swimming-Pool sitzend Schokoladenpudding zubereitet ("Mitten im Leben") ist genauso normal wie Z-Promis, die Tierpenisse verspeisen ("Ich bin ein Star - Holt mich hier raus") oder Menschen, die komplett nackt auf einer Insel ausgesetzt werden, um sich dort zu verlieben ("Adam sucht Eva").

Die meisten dieser Trash-Sendungen leben davon, dass die Protagonisten vor laufender Kamera bloßgestellt werden - und die Zuschauer lieben es. Die aktuellen Einschaltquoten von Sendungen wie "Schwiegertochter gesucht" oder "Bauer sucht Frau" sind nach wie vor sehr gut.

Die Auftaktfolge von "Schwiegertochter gesucht" sahen in diesem Jahr 2,6 Millionen Menschen - das waren noch mehr als im vergangenen Jahr.

Eine Folge "Bauer sucht Frau" erreichte kürzlich mit 19 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sogar den besten Wert seit fast zwei Jahren.

Psychologe: "Es wird etwas Trauriges passieren"

Die Begeisterung der Zuschauer für diese Sendungen nimmt gerade also eher zu als ab. Das spricht auch dafür, dass uns die Formate noch sehr lange erhalten bleiben werden - wie auch der Psychologe Rolf Schmiel befürchtet.

Er warnt jetzt vor den Folgen, wenn wir unseren Trash-TV-Konsum nicht einschränken.

"Wenn wir nicht aufhören, uns solche Sendungen anzusehen, wird etwas Trauriges passieren", sagte Schmiel der HuffPost. "Die eigenwilligsten Menschen bekommen die höchste Aufmerksamkeit. Das heißt: Die Figuren im Fernsehen werden immer tragischer und bemitleidenswerter und immer extremer vorgeführt - weil der Kick für die Zuschauer immer größer werden muss."

Mehr zum Thema: Verdacht: RTL hat einen perfiden Plan für die minderjährige Tutti bei "Schwiegertochter gesucht"

RTL wird sich also in den nächsten Jahren noch viel größere Sonderlinge suchen müssen. Statt eines schlecht singenden Wolfgang-Petry-Doubles - wie gerade bei "Schwiegertochter gesucht" zu sehen - könnten sie zum Beispiel einen Kandidaten zeigen, der sich in Wolfgang Petry hat umoperieren lassen.

Und statt eines 50-jährigen Singles, der noch bei seiner Mutter wohnt, zeigen sie dann vermutlich einen 50-Jährigen, der ein BDSM-Sklave seiner Mutter ist. RTL ist alles zuzutrauen.

Was früher die Frau mit Vollbart war, ist heute RTL

"Alles, was die niedersten Instinkte anspricht, funktioniert bei den RTL-Zuschauern", weiß Schmiel. "Sie sehnen sich nach einem Dominanz- und Überlegenheitsgefühl. Und die RTL-Protagonisten geben ihnen genau das."

Außerdem eignet sich Trash-TV laut dem Experten bestens zur Entspannung, da es nicht anspruchsvoll ist. "Trash-TV ist eine Form des Eskapismus. Die Zuschauer können ihrem Alltag entfliehen, ihre eigenen Sorgen vergessen und sich denken: 'Ach wie gut, dass ich nicht so dumm und unattraktiv bin'", erklärt Schmiel.

Die Neigung des Menschen, sich überhöhen zu wollen und die Faszination für bemitleidenswerte, seltsam aussehende Mitmenschen habe es schon immer gegeben.

"Früher waren es die Frauen mit Vollbart oder kleinwüchsige Menschen, die auf Jahrmärkten vorgeführt wurden. Heute passiert das auf dem Bildschirm bei RTL", sagt der Psychologe.

RTL lebt davon, dass es uns schlecht geht

Laut Schmiel funktionieren diese Formate vor allem dann, wenn es der Gesellschaft schlecht geht. Davon lebt RTL.

"Wenn es allen gut geht und keiner meint, er kommt zu kurz, haben solche Formate keine Kraft", sagt Schmiel. "Wenn Menschen aber das Gefühl haben, sie bekommen vom Lebensglück nicht genug ab, dann ist das Bedürfnis stärker ausgeprägt, sich mit Narren zu vergleichen und sich dadurch besser zu fühlen."

Mehr zum Thema: Die aktuelle Staffel "Adam sucht Eva" beweist, dass RTL sich für nichts zu schade ist

Leider gibt es speziell für den Konsum von Trash-Fernsehen keine Studien. Der Psychologe hat auch eine Vermutung, warum das so ist.

"Forscher können einfach niemandem zumuten, sich über einen langen Zeitraum hinweg jeden Tag so viel Trash-Fernsehen anzusehen", sagt er.

Es gibt nur einen Ausweg

Laut Schmiel gibt es nur einen einzigen Ausweg, um RTL den Erfolg mit dem Trash-Fernsehen zu nehmen und zu verhindern, dass immer größere Freaks immer mehr vorgeführt werden.

"Die Menschen müssen aufhören, sich diese Sendungen anzusehen", sagt er. "RTL macht nur das, was die Menschen sich auch ansehen."

Daher graut es dem Psychologen auch vor der Zukunft des Fernsehens.

"Hätte man mir vor fünf Jahren gesagt, dass halbwegs Prominente nackt die Liebe ihres Lebens auf einer einsamen Insel suchen, hätte ich gesagt, das gibt es nicht, das macht keiner", sagt Schmiel.

"Jetzt frage ich mich, was uns in fünf Jahren erwartet."

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lk)

Sponsored by Trentino