NACHRICHTEN
29/11/2017 12:50 CET

AfD-Stadtrat wird tot aufgefunden: Rechte wittern eine Verschwörung - die Polizei widerspricht

Heiko119 via Getty Images
Polizei

  • Kahlas AfD-Stadtrat Oliver Noack ist tot aufgefunden worden, die Polizei geht von einem Selbstmord aus

  • AfD-Anhänger glauben das jedoch nicht - wegen des Berichts einer obskuren Webseite

Der AfD-Lokalpolitiker Oliver Noack wurde am Montag tot in seinem Wohnhaus aufgefunden. Er war Stadtrat im thüringischen Kahla. Die AfD Kahla trauert auf Facebook um Noack.

Die Polizei geht von einem Suizid aus, wie eine Sprecherin der Landesinspektion Jena der HuffPost bestätigte. Die Ermittlungen dazu seien abgeschlossen. Auch das regionale Nachrichtenportal "thüringen24" berichtete, dass Fremdverschulden ausgeschlossen sei.

Anhänger der AfD wollen sich mit dieser Erklärung aber nicht abfinden.

Gibt es Ungereimtheiten? Die Polizei widerspricht

Auf Twitter teilen sie einen Bericht der Webseite "Saale Journal". In einer früheren Version des Artikels über den Tod von Noack hieß es, der Politiker sei an "Händen und Füßen" gefesselt gewesen. Zudem gebe es "viele Ungereimtheiten zu den näheren Umständen".

Diese Formulieren fehlen mittlerweile auf "Saale Journal". Geteilte Screenshots auf Twitter zeigen die ursprüngliche Version des Artikels.

Eine Twitter-Nutzerin zweifelt deshalb daran, ob Noack wirklich Selbstmord begangen habe.

Andere Nutzer gehen offen von einem Mord aus.

Die Polizei Jena wollte auf Nachfrage von HuffPost den Bericht des "Saale Journals" nicht kommentieren.

Eine Sprecherin teilte jedoch mit, die Kriminalpolizei habe "umfangreiche Ermittlungen durchgeführt" und der Suizid stehe "zweifelsfrei" fest.

Hinweis der Redaktion: Wenn du selbst psychische Unterstützung brauchst, kannst du dich an die Telefonseelsorge wenden. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 - 18 Uhr). Beratung für Eltern zum Thema Mobbing findest du unter 0800 111 0550 (Sprechzeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 11.00 Uhr, Di und Do 17.00 - 19.00 Uhr).

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(jg)

Sponsored by Trentino