POLITIK
29/11/2017 10:03 CET | Aktualisiert 29/11/2017 10:15 CET

Die Islamwissenschaftlerin Necla Kelek kritisiert in einem Interview den Familiennachzug für Flüchtlinge

  • Die Islamwissenschaftlerin Necla Kelek kritisiert den Familiennachzug für Flüchtlinge

  • Sie hat eine klare Botschaft an alle Politiker, die diesen ermöglichen wollen

  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr zusammengefasst auch im Video oben

Während die SPD die CDU aufforderte, im Falle einer Neuauflage der GroKo auch den Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen, kommt von der türkischstämmigen Migrationsforscherin und Soziologin Necla Kelek massive Kritik an den Plänen.

"Der Familiennachzug fördert gerade Parallelgesellschaften und sendet zudem das falsche Signal an Menschen in ihren Heimatländern", sagte sie der "Welt". Lieber sollte es keine Große Koalition geben, als eine, die unter einem solchen Zugeständnis zustande komme.

Kelek kritisiert Beharren linker Parteien

SPD-Vize Ralf Stegner hatte zuvor betont: Alle, die mit der SPD reden, müssten wissen, dass der Familiennachzug zu den "humanitären Verpflichtungen" gehöre, bei denen es keine Abstriche geben werde.

Die türkischstämmige Kelek kritisiert das Beharren der linken Parteien auf dem Familiennachzug. Mit Familie sei in orientalisch-muslimischen Gesellschaften die Großfamilie gemeint, die patriarchalisch organisiert sei.

"Familiennachzug führt zu Integrationsproblemen"

Sie sagt: "Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das erst zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt. Niemand braucht sich mehr anzupassen, man kann unter sich bleiben und Traditionen wie die Kinderehe, Frauenunterdrückung oder Gebärzwang weiterleben."

Islamkritikerin Kelek gibt häufig Interviews. Die "islamisch geprägte Parallelgesellschaft in Deutschland" ist dabei ihr Hauptthema. Sie äußert sich immer wieder in zugespitzer Form. Einige Islamwissenschaftler kritisieren, sie habe den Boden einer wissenschaftlich fundierten Islamkritik verlassen.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lm)

Sponsored by Trentino