POLITIK
28/11/2017 08:45 CET | Aktualisiert 28/11/2017 14:13 CET

Trump soll Navajo-Veteranen ehren - und sorgt mit einem rassistischen Witz für betretenes Schweigen

  • Donald Trump hat sich mal wieder zu rassistischen Äußerungen hinreißen lassen

  • Vor Veteranen der US-Armee beleidigte er eine demokratische Senatorin - und sämtliche Ureinwohner des Landes

  • Trumps Auftritt zum Fremdschämen seht ihr auch oben im Video

Dass Donald Trump ein Rassist ist, beweist er wieder und wieder: Wenn er Naziaufmärsche nicht verurteilen will, wenn er sämtlichen Mexikanern vorwirft, Vergewaltiger zu sein, wenn er Einreiseverbote gegen ganze Länder ausspricht, weil die Mehrheit der Bevölkerung in diesen muslimisch ist.

Doch Trump ist nicht nur offensichtlich rassistisch. Der US-Präsident hat es vielmehr dazu gebracht, dass Fremdenfeindlichkeit in den USA alltäglich wird. Am Montag ließ sich das wieder einmal beobachten: Denn während einer Ehrung von Navajo-Veteranen im Weißen Haus ließ er sich zu einer Verunglimpfung der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas“ herab.

"Sie nennen sie Pocahontas"

Pocahontas war eine berühmte Indianerfrau, es ist auch der Titel eines Disney-Films. Warren reklamiert indianisches Erbe, das ist allerdings umstritten.

Trump sagte an die Navajo-Veteranen gerichtet: "Lange bevor irgendjemand von uns hier war, waren Sie hier. Auch wenn wir im Kongress eine haben, von der behauptet wird, dass auch sie schon sehr lange hier ist. Sie nennen sie Pocahontas“.

Als wäre der Pocahontas-Vergleich in Beisein von Ureinwohnern der USA nicht schlimm genug, machte ihn Trump auch noch vor einem Gemälde des für den Genozid an diesen Ureinwohnern verantwortlichen US-Präsidenten Andrew Jackson.

Dass er gegenüber Veteranen seiner eigenen Armee zudem von "uns" und "Sie" sprach, also die Unterscheidung zwischen "Indianern" und "Weißen" fortsetze, zeigt, wie tief rassistisch der US-Präsident tatsächlich ist.

Trumps Sprecherin attackiert Warren

Während sich im Raum am Montag betretenes Schweigen breitmachte, schlug in den sozialen Medien eine Welle der Empörung hoch. Ein Sprecher einer Indianervereinigung sagte dem Sender NBC, Trumps Äußerungen habe einen rassistischen Beigeschmack.

Trump benutzt den Namen Pocahontas für Warren schon lange. Die Senatorin reagiert in einem Interview mit dem Sender MSNBC auf die Beleidigung. Sie sei "hässlich und rassistisch". Warren sagte: "Es ist zutiefst schade, dass der Präsident der Vereinigten Staaten es nicht durch eine Zeremonie zur Ehrung dieser Helden schafft, ohne einen rassistischen Spruch zu machen."

Trumps Sprecherin sagte auf die Frage, warum der Präsident es nötig finde, während einer Ehrung der Navajo etwas zu sagen, was so viele beleidigend fänden: "Ich glaube, die meisten Leute finden es beleidigend, dass Senatorin Warren über ihre Herkunft lügt, um ihre Karriere zu befördern.“

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(jg)