POLITIK
27/11/2017 13:40 CET | Aktualisiert 27/11/2017 13:57 CET

Demenzkranker ruhte sich an Bushaltestelle aus - dafür will die Stadt jetzt Geld von ihm

Getty
83-Jähriger ruht sich an Bushaltestelle aus - dafür soll er 35 Euro Strafe zahlen

  • Ein Rentner aus Düsseldorf soll 35 Euro Bußgeld zahlen

  • Ihm wird vorgeworfen, sich in einer Bushaltestelle ausgeruht zu haben

  • Der Fall zeigt, wie absurd deutsche Gesetzgebung manchmal ist

In Deutschland gibt es wirklich für alles Paragraphen – das wurde einem 83-jährigen Mann aus Düsseldorf jetzt zum Verhängnis.

Der Mann, der an Demenz und an einer Herzkrankheit leiden soll, war mit seiner Hündin in der Stadt unterwegs. Weil er sich ausruhen wollte, setzte er sich auf die Bank einer Bushaltestelle. Und das kostet ihn jetzt ein Verwarnungsgeld von 35 Euro.

Mehr zum Thema: Halbblinde 83-Jährige vergisst, Zitrone zu bezahlen - dann greift Edeka knallhart durch

Laut Bußgeldbescheid verstieß er damit nämlich gegen den Zweck der Haltestelle und somit auch gegen die Düsseldorfer Straßenordnung.

"Sie benutzten die Anlage des ÖPNV an der vorgenannten Örtlichkeit nicht ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nutzten diese als Ruheplatz", steht in dem Brief des Amtes.

Kontrolleure haben ihn der "Obdachlosen- oder Trinkerszene“ zugeordnet

Eine Sprecherin der Stadt bestätigte gegenüber der Nachrichtenseite “RP Online”

die Echtheit des Bescheids.

Besonders in der Nähe des Hauptbahnhofs würde vermehrt kontrolliert, ob die Wartehäuschen unerlaubt benutzt werden.

Mehr zum Thema: "Ich habe fast 40 Jahre gearbeitet - und bekomme 500 Euro Rente"

Der 83-Jährige sei wahrscheinlich von so einer Kontrolle erwischt worden und die Kontrolleure hätten ihn wahrscheinlich der "Obdachlosen- oder Trinkerszene“ zugeordnet.

Auch erklärte Sprecherin, dass der Mann lediglich eine kurze Gegenäußerung einreichen müsse, um das Bußgeld nicht bezahlen zu müssen.

Wenn es tatsächlich nur eine Pause benötigt hätte, würde das Amt die Strafe dann zurückziehen.

Es bleibt zu hoffen, dass der Mann die Strafe wirklich nicht zahlen muss. Im Bescheid wird eindeutig das Ausruhen als Verstoß angegeben, dass er jetzt genau das Zugeben soll, um dem Verwarngeld zu entgehen, ergibt wohl nur in Deutschland Sinn.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(UJ)

Sponsored by Trentino