POLITIK
26/11/2017 13:08 CET | Aktualisiert 26/11/2017 13:11 CET

Trump greift CNN wegen Berichterstattung im Ausland an - der Sender reagiert genau richtig

Reuters
US-Präsident Donald Trump greift CNN wegen deren Berichterstattung im Ausland an - der Sender reagiert genau richtig

  • Der US-Präsident hat mal wieder CNN angefeindet

  • Der TV-Sender würde das Land international falsch darstellen

  • Daraufhin reagierte CNN mit einem kurzen, aber deutlichen Tweet

Samstagabend, Zeit um mal wieder seinen Lieblingsgegner zu attackieren. Das dürfte sich Donald Trump gedacht haben, als er dem TV-Sender CNN zum wiederholten Male Fake News vorwarf.

Der US-Präsident twitterte: "Fox News ist viel wichtiger in den Vereinigten Staaten als CNN, aber außerhalb der USA ist CNN International immer noch die wichtigste Quelle für (Fake) Nachrichten. Und sie repräsentieren unsere Nation in der Welt äußerst schwach. Die Außenwelt sieht nicht die Wahrheit bei ihnen."

Nicht unser Job

CNN reagierte - wohl mittlerweile gewöhnt an die beständige Hetze Trumps gegen kritische Medien - souverän. Kurz und knapp antworte die Kommunikationsabteilung des Senders eine halbe Stunde später: "Es ist nicht der Job von CNN, die USA in der Welt zu repräsentieren. Das ist Ihrer. Unser Job ist Nachrichten berichten. #FaktenZuerst"

Den bisherigen Tiefpunkt der Feindschaft zwischen Trump und CNN erreichte ersterer im Juli. Damals veröffentlichte der Präsident ein gewaltverherrlichendes Video, in dem er den Sender verprügelt.

Mehr über Donald Trumps Chaos-Präsidentschaft:

Was alle wissen sollten, die glauben, dass Donald Trump bald des Amtes enthoben wird

Trump profitiert von der starken US-Wirtschaft - doch diese 6 Fakten sollten dem US-Präsidenten Sorge bereiten

Trump ist eine Zumutung. Aber was nach ihm kommen könnte, wäre noch schlimmer

Donald Trump will die USA spalten - mit dieser perfiden Taktik will er sein Ziel erreichen

Sonderermittler Robert Mueller: 5 Dinge, die ihr über den Mann wissen solltet, der Donald Trump zu Fall bringen könnte

Trumps Eleven: Das sind die wichtigsten Verdächtigen in der Russland-Affäre

(ujo)

Sponsored by Trentino