WIRTSCHAFT
21/11/2017 15:17 CET | Aktualisiert 21/11/2017 15:17 CET

Wegen EHEC-Gefahr: Edeka, Marktkauf und Kupsch rufen Zwiebelmettwurst zurück

Fabrizio Bensch / Reuters
Die Wurst der Franken-Gut Fleischwaren GmbH wurde in fünf Bundesländern verkauft

  • E.coli in Zwiebelmettwurst gefunden

  • Supermärkte rufen Wurst aus ihren Bedienungstheken zurück

  • Die Wurst der Franken-Gut Fleischwaren GmbH wurde in fünf Bundesländern verkauft

Franken-Gut Fleischwaren GmbH ruft seine Zwiebelmettwurst. Edeka, Marktkauf und Kupsch verkaufen die Wurst an ihren Bedienungstheken. In einer Charge wurden E.coli (VTEC) nachgewiesen. Daher ruft das Unternehmen nun seine Wurst zurück.

Betroffen ist nur Ware mit der Chargennummer 311. Die Nummer finden Kunden auf dem Clip. Die Charge wurde zwischen dem 8. und 17. November ausschließlich in den Bundesländern Sachsen, Thüringen, Teilen von Bayern und angrenzenden Gebieten von Baden-Württemberg und Hessen verkauft, meldet das Unternehmen.

Die EHEC-Symptome solltet ihr kennen

E.coli können EHEC auslösen. Innerhalb einer Woche nach der Infektion leiden Betroffene unter Durchfall und Magenkrämpfen. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwere Krankheitsverläufe entwickeln. Ein Symptome dafür ist blutiger Durchfall.

In seltenen Fällen kann es bei Kleinkindern wenige Tage nach Beginn des Durchfalls zu einem akuten Nierenversagens kommen, warnt das Unternehmen in seiner Aussendung.

Wer die betroffene Zwiebelmettwurst gegessen hat und schwere oder anhaltende Symptome hat, sollte zum Arzt und auf die mögliche EHEC-Infektion hinweisen.