NACHRICHTEN
21/11/2017 09:54 CET

Nach Jamaika-Aus: "Bild"-Zeitung regt sich über fröhliches Merkel-Foto auf – das steckt dahinter

Hannibal Hanschke / Reuters
Nach Jamaika-Aus: "Bild"-Zeitung regt sich über fröhliches Merkel-Foto auf – Das steckt dahinter

  • Nach dem Abbruch der Jamaika-Verhandlungen ist der Frust bei vielen Wählern groß

  • Auch "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt scheint vergrämt

  • In einem Kommentar mokiert er sich über ein Foto von Angela Merkel

Ein Blick auf die Titelseiten der deutschen Zeitungen verrät es: die Medien kennen seit Sonntagnacht nur noch ein Thema, das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen.

Das gilt natürlich auch für die "Bild"-Zeitung. Chefredakteur Julian Reichelt kommentiert die neusten Erkenntnisse zum Ende der Verhandlungen im Live-Blog der Zeitung. Er ist vergrämt. Es sei durchaus möglich, dass FDP-Chef Christian Lindner die Verhandlungen abgebrochen habe, “weil er ein gewissenloser Egomane ist”, schreibt er etwa am Montagabend.

Mehr zum Thema: Alles nur inszeniert? Ein Screenshot bringt die FDP nach dem Jamaika-Aus in Erklärungsnot

Reichelts Aufregerthema am Dienstagmorgen ist jedoch ein anderes: Ein Foto von Angela Merkel. Es zeigt die Bundeskanzlerin inmitten ihrer Parteikollegen – sie lächelt, während die Kollegen Beifall klatschen.

merkel beifall

So kommentiert die "Bild"-Zeitung das Ende der Jamaika-Verhandlungen, Quelle: Screenshot Bild.de

“Was gibt’s denn da zu klatschen?” fragt Reichelt in der Überschrift seines Live-Kommentars. In der Bildunterschrift heißt es: “Die Nacht des Scheiterns – und alle sind aus dem Häuschen”. Und das, wo doch so viele Deutsche fassungslos über den Abbruch der Sondierungsgespräche seien.

Reichelt ist offensichtlich empört, dass die Kanzlerin sich darüber auch noch zu freuen scheint.

Moment der Dankbarkeit

Allerdings: Das Foto, über das Reichelt sich echauffiert, hält gar keinen Moment der Freude fest - sondern lediglich einen Moment der Dankbarkeit.

Das Bild entstand am Sonntagabend während der CDU-Pressekonferenz. CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich zum Abschluss der Bekanntmachung bei CDU-Chefin Angela Merkel “für diese Verhandlungsführung, die sie ohne Unterbrechung in diesen vier Wochen persönlich durchgeführt hat” bedankt.

Mehr zum Thema: Merkel erklärt nach Jamaika-Schlappe, wie sie in Zukunft regieren will – und wie nicht

Die Leitung von Sondierungsgesprächen erfordere “höchsten Einsatz, höchste Konzentration, höchste Kompetenz”, sagte Seehofer weiter, woraufhin die Unionsspitze der Kanzlerin Beifall klatschte und die Kanzlerin sich zu einem Lächeln hinreißen ließ. Das war der Moment in dem das Foto aufgenommen wurde.

Das Foto, über das sich der Reichelt aufregt, zeigt also einen völlig herkömmlichen parteipolitischen Moment. Die Union hat mit dieser Szene Einheit und Zufriedenheit über ihren Beitrag zu den Sondierungsgesprächen demonstriert.

Ob diese Zufriedenheit angebracht ist, kann man diskutieren. Reichelt tut das aber nicht: In seinem Text geht er nicht weiter auf das Bild und den Moment, den es festhielt, ein.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(jg)

Sponsored by Trentino