WIRTSCHAFT
21/11/2017 18:10 CET | Aktualisiert 22/11/2017 09:26 CET

Experte rät: Diese zwei Worte solltet ihr in Gehaltsverhandlungen niemals sagen

  • Gehaltsverhandlungen sind eine heikle Sache

  • Wenn ihr solche Gespräche falsch angeht, könnt ihr euch damit nachhaltig schaden

  • Im Video seht ihr die wichtigsten Tipps eines Gehaltsexperten

Habt ihr auch das Gefühl, ihr solltet mehr Geld in eurem Job verdienen? Dann ist es vielleicht an der Zeit, mit eurem Chef über eine Gehaltserhöhung zu sprechen. Doch einfach ist es nicht, ein so heikles Thema anzugehen.

Wir haben mit dem Gehaltsexperten Matthias Kopiske von der Personalberatung Kienbaum Consultants darüber gesprochen, wie man sich in Gehaltsverhandlungen am besten verhält. Zum Beispiel, rät Kospiske, solltet ihr niemals mit den Worten "Ich brauche..." argumentieren.

Doch davor gilt es, noch weitere Details zu beachten.

Woran orientiere ich mich, ob ich genug verdiene?

Der beste Bezugsrahmen seien die Kollegen, sagt Kopiske. “Ihr solltet euch umschauen, wie viel die Menschen rechts und links neben euch verdienen.”

Allerdings macht nicht jeder Kollege transparent, wie hoch sein Gehalt ist. Dann gebe es immer noch die Möglichkeit, sich bei verschiedenen Gehaltsportalen im Internet zu informieren, wie es auf dem Markt aussieht, sagt Kopiske. “Dort könnt ihr nachlesen, was typischerweise in einer Branche verdient wird.”

Aber: Natürlich spielen beim Gehalt sehr viele Faktoren eine Rolle, nicht nur die Stellenbeschreibung. Ort, Alter, Berufserfahrung, persönliche Weiterbildung oder Unternehmenszugehörigkeit sind auch nicht unwichtig.

Wie gehe ich das Gespräch an?

“Das Gehalt sollte immer in einem persönlichen Gespräch verhandelt werden”, sagt Kopiske. Schließlich sei Geld ein heikles Thema.

Den Termin für das Gespräch könnt ihr aber natürlich direkt mit eurem Vorgesetzten per Mail ausmachen. Ob ihr darin erwähnt, dass ihr über euer Gehalt verhandeln wollt oder den Anlass des Gesprächs erstmal offen lasst, hängt davon ab, wie das Thema im Unternehmen gehandhabt wird und wie das Verhältnis zu eurem Chef ist.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

“Auch das hängt immer vom Unternehmen ab”, sagt Kopiske. “Am besten ist es, sich bei erfahrenen Kollegen zu informieren, wie das typischerweise abläuft.”

Einige Unternehmen haben nämlich jährliche Gehaltsrunden. Das heißt, dass es einen gewissen Zeitraum einmal im Jahr gibt, in dem ihr euer Gehalt neu verhandeln könnt. “Dafür solltet ihr auf jeden Fall rechtzeitig einen Termin bei der Führungskraft ausmachen”, rät Kopiske.

Bei anderen Unternehmen kann das Gehalt auch das ganze Jahr über verhandelt werden.

Wie beginne ich das Gespräch?

“Auch hier kommt es wieder darauf an: Wenn ihr euch deutlich unterbezahlt fühlt, wenn ihr zum Beispiel wisst, dass andere Kollegen in der Abteilung deutlich mehr verdienen, dann habt ihr einen anderen Standpunkt und könnt das Gespräch auch so beginnen”, sagt der Experte.

Denn deutliche Gehaltsunterschiede sorgen immer für Unzufriedenheiten im Team. Dem Chef sollte daran gelegen sein, sie zu beseitigen.

Mehr zum Thema: Diesen einen Satz solltet ihr auf keinen Fall sagen, wenn euch ein Headhunter anspricht

Geht es aber um eine Gehaltserhöhung, weil sich der Aufgabenbereich geändert hat, der Mitarbeiter mehr Verantwortung übernimmt, länger im Unternehmen ist, dann sollte das Gespräch allgemein beginnen. “Ihr solltet euch dann zunächst die Position des Chefs anhören und ihn fragen, wie er eure Entwicklung einschätzt.”

Wenn die Führungskraft die Leistung sieht, argumentiert es sich viel leichter.

Wie argumentiere ich?

“Das beste Argument für mehr Geld ist eine inhaltliche Entwicklung. Wer mehr Verantwortung trägt oder ein tolles Projekt auf die Beine gestellt hat, der ist in einer deutlich besseren Verhandlungsposition”, sagt Kopiske.

Wichtig sei es, immer aus der Unternehmenssicht zu argumentieren. Außerdem ist es gut, einen hohen aber immer noch glaubwürdigen Betrag zu nennen, um den das Gehalt erhöht werden soll. Wenn ihr diesen Betrag dann sinnvoll begründet, dann ist der Chef in Zugzwang.

Welchen Fehler sollte ich in der Verhandlung nicht machen?

“Ihr müsst immer überlegen, was dem Unternehmen wichtig ist - und so argumentieren", sagt Kopiske. "Der größte Fehler ist, aus der persönlichen Situation heraus einen Wunsch nach mehr Gehalt zu fordern. Ihr solltet nie sagen: 'Ich brauche'.”

Es gehe darum, herauszustellen, was ihr könnt, das der Firma besonders nützt. Was ist euer Beitrag zum Erfolg des Unternehmens? “Es ist zwar eine etwas platte Weisheit, aber sie gilt: Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.”

Was mache ich, wenn der Chef “Nein” sagt?

“Das Wichtigste ist, sich rechtzeitig eine Alternative zu schaffen”, sagt Kopiske. Also: einen alternativen Job, wenn es nicht klappt mit der Gehaltserhöhung. “Es schwächt, faul zu werden und gar nicht mehr außerhalb zu gucken. Eure Verhandlungsposition ist immer nur so gut wie eure beste Alternative.”

Kann ich mich durch falsches Verhalten in eine schlechte Position im Unternehmen bringen?

Die schlechte Nachricht: Ja. Ihr könnt durchaus auch verlieren und nicht nur gewinnen, wenn ihr Fehler bei Gehaltsverhandlungen macht.

“Wenn ihr sehr steil rangeht, dann kann das verbrannte Erde hinterlassen und das Verhältnis nachhaltig belasten", warnt Kopiske. "Außerdem kann, wenn ihr zu oft nach mehr Gehalt fragt, der Eindruck entstehen, dass ihr keine Relation zu eurer eigenen Entwicklung habt.” Und das kann eure Position im Unternehmen nachhaltig schwächen.

Mehr zum Thema: Der Teilzeit-Chef: Warum Unternehmen bei Führungsposten umdenken müssen - und wie es funktioniert

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Sponsored by Knappschaft