LIFESTYLE
21/11/2017 12:41 CET | Aktualisiert 22/11/2017 10:19 CET

10 Sex-Tipps, die ihr noch nicht eine Million Mal gehört habt

nd3000 via Getty Images
10 Sex-Tipps, die ihr noch nicht eine Million Mal gehört habt

  • Besonders in langen Beziehungen verlieren Paare teilweise die Lust am Sex

  • Doch mit ein paar Tipps könnt ihr das Begehren auf euren Partner wieder entfachen

  • Diese ungewöhnlichen 10 Ratschläge können euch dabei helfen

Ein bisschen Experimentierfreudigkeit beim Sex hat noch keinem geschadet.

Wir wollten der Fantasie von Paaren in Langzeitbeziehungen ein wenig auf die Sprünge helfen und haben deshalb Sex-Experten aus allen Teilen der USA darum gebeten, uns jeweils einen ungewöhnlichen Tipp zu geben. Im Folgenden findest du ihre Antworten.

1. Schaut euch gegenseitig dabei zu, wie ihr euch selbst befriedigt

“Es ist ein ganz schönes Tabu, deinen Partner an deinem geheimen Vergnügen teilhaben zu lassen, stimmt’s? Berühre dich so, wie du es normalerweise tust, wenn du dich zum Orgasmus bringen willst. Mit dem Unterschied, dass dein Schatz neben dir genau das gleiche tut. Lass dich davon anturnen, dass du dabei zusehen darfst, wie dein Partner immer erregter wird. Das Ganze kann sich wie ein Porno im echten Leben anfühlen.” ― Keeley Rankin, Sextherapeutin aus San Francisco

2. Werde zum Regisseur in deiner eigenen Sexszene

“Paare, die normalerweise eher Blümchensex oder ganz normalen Sex haben, können ihr Sexleben anheizen, indem sie sich ausmalen, was sie im Bett mit ihrem Partner wirklich anturnen würde. Versuche, aus diesen Gedanken eine Geschichte oder eine Filmszene zu entwickeln.

Spiele das Szenario in deinem Kopf von Anfang bis zum Ende komplett durch und zwar mit sämtlichen Details. Dann fordere deinen Partner dazu auf, dasselbe zu tun. Erzählt euch gegenseitig bis in kleinste Detail, wie erregt ihr seid, was genau passieren würde, was ihr miteinander machen würdet und welche Kleidung ihr dabei tragen würdet.

So, als würdet ihr euch eine Geschichte aus einem Erotikbuch vorlesen oder euch eine Filmszene anschauen. Manchmal kann man schon allein dadurch frischen Wind in eine eingeschlafene Beziehung bringen, indem man wirklich offen mit seinen Wünschen umgeht und darüber spricht.” ― Kristin Zeising, Sextherapeutin aus San Diego

3. Atme tief ein und aus

“‘Tief und entspannend ein- und auszuatmen mag vielleicht nicht der verruchteste Sex-Tipp sein, doch er ist unglaublich effektiv. Ein paar entspannende Atemzüge können dir dabei helfen, deine Aufmerksamkeit wieder auf dein Empfinden zurückzulenken, wenn du gerade mit dem Kopf woanders bist oder Sorgen hast.

Mehr zum Thema: Sex-Experten raten: Diese 9 Dinge solltet ihr mit eurem Partner viel öfter machen

Deine Atmung kann dir auch dabei helfen, deine Erregung zu steigern und dich zu heftigeren Orgasmen bringen. Nimm im Zweifelsfall einfach ein paar tiefe Atemzüge und achte darauf, wie dein Körper sich danach anfühlt. Die Atmung ist das am stärksten unterschätzte Sex-Werkzeug schlechthin!” ― Chris Maxwell Rose, Sex-Trainer und Gründer der Online-Kurse “Pleasure Mechanics”

4. Habe Oralsex, ohne dabei einen Orgasmus zu erwarten

“Beschränke dich beim Sex nicht nur auf normalen Geschlechtsverkehr, sondern habe stattdessen lieber leidenschaftlichen Oralsex. Anstatt immer wieder die gleichen Bewegungen und Tricks anzuwenden, solltest du neue Techniken ausprobieren, um deinen Partner oral zu befriedigen.

Dazu könntest du beispielsweise in langen Strichen mit der Zunge an ihm entlang lecken oder ganz leicht und vorsichtig an allen Stellen seines Geschlechtsteils saugen, um dadurch den Körper deines Partners mit deinem Mund zu erkunden. Lass dir Zeit und konzentriere dich dabei nicht auf einen Orgasmus. Konzentriere dich stattdessen lieber darauf, deinem Partner angenehme Empfindungen zu schenken.” ― Shannon Chavez, Psychologin und Sextherapeutin aus Los Angeles

5. Genieße die immer stärker werdende Lust

“Aus den wissenschaftlichen Untersuchungen von Rosemary Basson wissen wir, dass vor allem bei Frauen sexuelles Verlangen nicht spontan entsteht, sondern als eine Reaktion auf einen Reiz. Das bedeutet, dass man für ein sexuelles Erlebnis unbedingt bereit, offen und empfänglich sein muss.

Mehr zum Thema: 10 Tipps für guten Sex, die ich vor meiner Ehe hätte kennen sollen

Wenn du empfänglich für sexuelle Stimulation bist – dass zum Beispiel dein Haar gestreichelt wird, dass dein Körper liebkost wird oder dass du geküsst wirst – wird dein Körper höchstwahrscheinlich auch darauf reagieren. Und durch Erregung entsteht schließlich auch Verlangen.” ― Megan Fleming, Sextherapeutin aus New York und Autorin des Buches “Invisible Divorce: Finding Your Way Back to Connection”

6. Mach deinen Partner zum Sexobjekt

“Oft verbinden wir unsere Langzeitpartner nur noch mit romantischer Liebe und betrachten sie nicht mehr als sexuelle Wesen. Dadurch hören wir damit auf, sie zu unserem Sexobjekt zu machen. Den Partner zu einem Objekt zu machen, muss in einer gesunden Beziehung jedoch nicht immer etwas Schlechtes sein.

Es kann sogar extrem aufregend und stimulierend sein. Ich ermutige Paare gerne dazu, ihre schlüpfrige, schmutzige und abartige Seite wieder mehr in die Beziehung mit einzubringen. Sie sollen ihren inneren Sexgott oder ihre innere Sexgöttin mit dem Beziehungsmenschen in ihnen verbinden.” ― Moushumi Ghose, Sextherapeut und Autor des Buches “Classic Sex Positions Reinvented”

7. Entwickle dein eigenes Markenzeichen

“Deine Lust auf Sex mit einem besonderen Menschen steigt unter anderem dadurch an, dass dein Partner im Bett sein ganz eigenes Markenzeichen hat. Die besten Liebhaber deines Lebens hatten wahrscheinlich alle ein solches Markenzeichen. Suche dir etwas aus, das deinen Partner heiß macht und mach das besonders häufig.

Wandle es immer wieder ein bisschen ab oder wechsle immer wieder die Umgebung. Eines der heißesten Dinge an Sex mit demselben Partner ist, dass ihr irgendwann eine gemeinsame, nonverbale Sprache lernt, die nur ihr beiden miteinander teilt, und die voller heißer Geheimnisse ist.” ― Anne Ridley, Sexologin und Inhaberin der Online-Erotikboutique Modern Aphrodite

8. Tut es an einem verbotenen Ort

“Die Eintönigkeit des Schlafzimmers oder der Couch kann dein Sexleben zerstören. Probier mal Sex an einem anderen Ort aus. Und damit meine ich nicht nur einen Wechsel vom Bett auf den Boden. Wenn ihr das nächste Mal abends auf einer Party bei Freunden eingeladen seid, schleicht euch ins Badezimmer.

Mehr zum Thema: Gruppensex und Fremdgehen: Umfrage offenbart die häufigsten Sexfantasien von jungen Menschen

Oder schiebt einen kleinen Quickie ein, wenn ihr das nächste Mal euer Auto auf einem nicht komplett abgelegenen Parkplatz abstellt. Ihr müsst dabei nicht einmal richtigen Sex haben. Habt Oralsex oder benutzt eure Finger und fühlt euch wie früher, als ihr miteinander im Auto herumgemacht habt. Der springende Punkt hierbei ist es, euch in eine aufregende und riskante Situation zu begeben, um dadurch wieder mehr Feuer zwischen euch beiden zu entfachen. Hoffentlich könnt ihr dieses Feuer dann auch auf euer Schlafzimmer übertragen.” ― Lisa Paz, Sextherapeutin und Ehe- und Familientherapeutin aus Miami

9. Hör auf nachzudenken und lass deinen Körper die Kontrolle übernehmen

“Hör auf, dich für jeden Gedanken zu verurteilen und dir den Kopf darüber zu zerbrechen, ob du beim Sex alles ‘richtig’ machst. Beim Sex gibt es kein richtig oder falsch. Sei einfach im Moment und konzentriere dich auf deine körperlichen Empfindungen. Und sei offen dafür, alle möglichen erotischen Vergnügen auszuprobieren.” ― Janet Brito, Psychologin und Sextherapeutin am Zentrum für sexuelle und reproduktive Gesundheit in Honolulu

10. Spielt aneinander herum

“Genießt es auch, leicht erregt zu sein, obwohl später kein Sex auf dem Plan steht. Viele Paare machen sich nur dann gegenseitig heiß, wenn sie gleich Sex haben wollen. Als sei sexuelle Erregung ein unangenehmes Gefühl, das so schnell wie möglich durch einen Orgasmus erlöst werden muss. Die glücklichsten Paare genießen es jedoch, gemeinsam erregt zu sein, obwohl sie gerade gar keine Zeit oder Gelegenheit für Sex haben.

Einfach deshalb, weil es so ein schönes Gefühl ist. Ihr müsst dabei auch gar nicht total erregt sein. Ihr könntet euch zum Beispiel einfach nur in einem Restaurant unter dem Tisch gegenseitig ein wenig mit euren Füßen berühren. Es kann manchmal ganz schön sein, ein bisschen angeturnt zu sein, und diese Erregung dann einfach abklingen zu lassen, ohne sie zum Abschluss zu bringen.” ― Stephen Snyder, Sextherapeut aus New York City und Autor des Buches “Love Worth Making: How to Have Ridiculously Great Sex in a Long-Term Relationship”

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der HuffPost USA und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Angebot: Vielleicht können euch auch schöne Sex-Toys anregen, gemeinsam oder allein eure Lust weiter zu entdecken - Kuscheln inklusive:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ks)

Sponsored by Trentino