LIFESTYLE
20/11/2017 13:57 CET

26 Namen aus dem späten 19. Jahrhundert, die fast ausgestorben sind - und die wir retten sollten

Getty
26 Namen, die es verdient hätten, ein Comeback zu erleben

  • Viele alte deutsche Namen sind in den vergangenen Jahren wieder modern geworden

  • Einige sehr schöne aber drohen in der Versenkung zu verschwinden

  • 26 Namen, die es verdient hätten, ebenfalls ein Comeback zu erleben

Emma, Mathilda, Fritz: Alte deutsche Namen sind wieder angesagt. Doch es gibt einige Namen, die das Revival bisher nicht mitgemacht haben - obwohl sie es absolut verdient hätten.

Wir haben für euch schöne 26 Frauen- und Männernamen zusammengetragen, die zur Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beliebt waren, jetzt aber vom Aussterben bedroht sind. Sie alle warten nur darauf, wiederentdeckt zu werden.

Frauennamen:

1. Dora: Kurzform von Theodora bzw. Dorothea. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Gottesgeschenk" oder "Gabe Gottes" (thea = Gott; doro = Geschenk, Gabe).

2. Hilda: Hilda kommt aus dem Altdeutschen und bedeutet "die Kämpferin" (hiltja = der Kampf).

3. Minna: Minna ist die Kurzform von Wilhelmina. Wegen der Nähe zu "Minne" (althochdeutsch für "die Liebe") kam der Name früher auch als Kosename zum Einsatz. In mehreren Sprachen, darunter türkisch und persisch, bedeutet Minna "Blume". Auf koreanisch heißt es "schöner Schmetterling".

Mehr zum Thema: Babys mit diesen Namen haben es später im Leben schwerer

4. Auguste: Das ist die weibliche Form von August und kommt aus dem Lateinischen. August bedeutet auf Latein "der Erhabene".

5. Alwine: Der Name kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet "edle Freundin" (adal = edel, vornehm, wini = der Freund). Eine alternative, mindestens genauso schöne Deutung, leitet sich aus dem Germanischen ab. Hier wird Alwine zur "Elfenfreundin" (albi = Alp, Elfe; win = Freund).

6. Grete: Grete ist die Kurzform von Margarethe und kommt aus dem Lateinischen. Der Name bedeutet "die Perle".

7. Meta: eine andere, aber ebenso schöne Kurzform von Margarethe

8. Wilma: Kurzform von Wilhelmine, aber auch ein eigenständiger Name. Im Althochdeutschen bedeutet Wilma "entschlossene Beschützerin" (willio = der Wille, die Entschlossenheit; helm = der Helm, die Bedeckung, die Deckung, der Schutz).

9. Antonie: Der Name leitet sich vom Lateinischen ab und bedeutet "die vorn Stehende, die Voranschreitende".

10. Ilse: Ilse ist eine Kurzform von Elisabeth. Der Name leitet sich vom Hebräischen ab, die Bedeutung ist allerdings nicht abschließend geklärt. Die zwei häufigsten Deutungen leiten sich von "saba" ("Schwur") und "scheba" ("sieben") ab. Damit ergeben sich die Übersetzungen: "Mein Gott hat geschworen" oder "Mein Gott ist Fülle" (sieben gilt im Hebräischen als Sinnbild für Fülle).

11. Ottilie: Der altdeutsche Name bedeutet so viel wie "Besitz, Reichtum, Erbe" und leitet sich ab von dem althochdeutschen Wort "ot".

12. Irma: Irma kommt ebenfalls aus dem Althochdeutschen und heißt "die Allumfassende" oder "die starke Beschützerin" (irmin = allumfassend, alles überschauend, groß).

13. Rose: Der lateinische Name stammt wahrscheinlich ursprünglich aus dem Persischen. In Deutschland ist er erst seit dem 19. Jahrhundert verbreitet, nachdem er aus dem Italienischen übernommen wurde.

Männernamen:

1. Artur: Bekannt wurde der Name durch die Sage von König Artus und seiner Tafelrunde aus dem 6. Jahrhundert. Die Herkunft ist nicht sicher geklärt. Möglicherweise stammt Artur vom keltischen Wort für "Bär" ("ath") oder vom lateinischen Wort "artus" ("fest").

Mehr zum Thema: 20 Kindernamen, die so schön sind, dass du schwanger werden willst

2. Alwin: Alwin leitet sich aus dem Althochdeutschen ab und bedeutet "edler Freund" (adal = edel, vornehm, der Adel, aus vornehmem Geschlecht ; wini = der Freund).

3. Ewald: Auch dieser Name hat seinen Ursprung im Althochdeutschen. Ewald ist "der nach dem Gesetz Waltende" (ewa = das Gesetz, das Recht, die Ordnung).

4. August: Hier ist die Herkunft Latein. "Augustus" bedeutet "heilig, erhaben, ehrwürdig".

5. Edgar: Der Name wurde im 19. Jahrhundert aus dem Englischen ins Deutsche übernommen. Auf Altenglisch bedeutet Edgar "Besitzer des Speers" oder "der seinen Besitz mit dem Speer Verteidigende" (ead = der Besitz, das Vermögen; gar = der Speer).

6. Hugo: Hugo bedeutet "der Kluge" oder "der Denkende". Der Name hat seinen Ursprung im Althochdeutschen (hugu = der Geist, der Verstand).

7. Erich: Bekannt wurde der Name dank verschiedener schwedischer Herrscher. Unter ihnen war die Originalform "Erik" sehr weit verbreitet. Kein Wunder, denn auf Altnordisch bedeutet der Name "der allein Herrschende" (aen = allein; rikr = der Herrscher).

8. Stanislaus: Stanislaus wurde aus dem Altslawischen ins Deutsche übernommen (stani = die Festigkeit, die Härte; slava = der Slawe, der Ruhm).

9. Alfred: Ein Name mit einer ziemlich zauberhaften Bedeutung: Alfred kommt aus dem Altenglischen und heißt "der ratgebende Elf" oder "der von den Elfen Beratene" (aelf = der Elf; raed = der Rat).

10. Erwin: Erwin ist eine Ableitung vom altdeutsche Namen Herwin. Er bedeutet "Freund des Volkes" oder auch "Liebling des Heeres" (heri = das Heer, der Krieger; wini = der Freund).

Mehr zum Thema: Diese Babynamen sind in Deutschland erlaubt – aber in anderen Ländern verboten

11. Karl: althochdeutsch für "freier Mann" oder Ehemann ("karal").

12. Eduard: Der Name gelangte vom Englischen über das Französische ins Deutsche. Er bedeutet auf Altenglisch so viel wie "Hüter seines Besitzes" (ead = der Besitz, das Vermögen; weard = der Hüter, der Beschützer, der Wächter).

13. Arno: Arno ist auf Althochdeutsch der "wie ein Adler Herrschende". Im Mittelalter war der Name durch die Verehrung des heiligen Arnold, Lautenspieler am Hofe Karl des Großen, besonders verbreitet.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

(ks)

Sponsored by Trentino