NACHRICHTEN
20/11/2017 17:36 CET

Ein Vater bringt seine 4-jährige Tochter auf die Toilette - dann nimmt der Ärger seinen Lauf

Getty
Mit dem Kind auf die Männer- oder die Frauentoilette? Keine einfache Frage.

  • Wenn Kinder auf Toilette müssen, muss es meistens schnell gehen

  • Aber richtet man sich bei der Toilettenwahl nach dem Geschlecht des Kindes oder dem des Elternteils?

  • Diese Frage sorgt im Netz für aufgeregte Diskussionen

Frage an alle Eltern: Wenn euer Kind eine öffentliche Toilette benutzen muss, auf welche geht ihr? Auf die, die mit eurem Geschlecht übereinstimmt oder die mit dem eures Kindes?

Mit diesem Problem sehen sich täglich viele Väter und Mütter konfrontiert - und gerade sorgt die Frage im Internet für besonders große Diskussionen. Auslöser dafür war eine Mutter, die auf der Eltern-Website “Mumsnet” nach einem Rat suchte.

ada hopper

"Helft meinem Ehemann und mir bitte bei einer Meinungsverschiedenheit”, schreibt Ada Hopper auf der Plattform. “Wenn unsere Tochter (4) eine öffentliche Toilette aufsuchen muss, dann bringt mein Ehemann sie zur Damentoilette. Ich habe ihm gesagt, dass Frauen das nicht mögen und er sie auf die Herrentoilette bringen soll. Ist das begründet oder hat er recht?”

Die Meinungen der Eltern gehen auseinander

Andere Eltern sind sehr verschiedener Ansicht, was den Beitrag angeht. Während sich die einen mit einem Mann auf der Damentoilette unwohl fühlen würden, bevorzugen es die anderen, wenn ihre Tochter nicht auf die Herrentoilette muss - vor allem in Anbetracht der Urinale.

mumsnet

So schreibt eine Nutzerin: “Ich verstehe den Konflikt, aber ich hab lieber einen Vater auf der Damentoilette mit einzelnen Kabinen, als dass eine 4-Jährige auf die Herrentoilette muss, wo man keine Ahnung hat, was sie sieht.”

Mehr zum Thema: Zweifel einer jungen Mutter: Vielleicht haben wir modernen Eltern es uns zu schwer gemacht

Eine andere schreibt: “Mein Ehemann würde niemals einen Fuß auf die Damentoilette setzen. Als unsere Tochter kleiner war, hat er sie entweder in einen Wickelraum gebracht oder zur Herrentoilette in einem Café.”

Auch Experten sind sich uneinig

Aber was ist die richtige Antwort?

Der Erziehungsexperte und Autor Justin Coulson findet, dass es für einen Mann unangebracht ist, die Damentoilette zu betreten - selbst wenn er seine Tochter dorthin begleitet.

“Der Vater sollte sich darüber Gedanken machen, wie sich die Frauen fühlen, wenn sie die Toilette benutzen wollen und er dort ist”, sagt Coulson der HuffPost Australia. “Auch wenn manche Herrentoiletten ziemlich eklig sind, ist es für einen Mann unangebracht, die Damentoilette zu besuchen.”

mumsnet

Für Jen Hamilton, Gründerin der Baby App WOTBaby, hängt es von der Situation und dem Alter des Kindes ab. “Das kommt wirklich darauf an, wo du bist und welche Möglichkeiten vorhanden sind. Wenn dein Kind älter und trocken ist, dann wäre es, wenn möglich, eine bessere Option, wenn der Vater die Tochter mit auf die Herrentoilette nimmt”, sagte sie.

Mehr zum Thema: Schulwechsel: Vater will nicht, dass seine Tochter von einer Lehrerin mit Kopftuch unterrichtet wird

“Idealerweise überprüft man erst beide Toiletten und entscheidet dann. Wenn die Herrentoilette sauber ist und kein Mann gerade das Urinal benutzt, dann ist das in Ordnung. Wenn es aber gerade keine Option ist, dann denke ich, ist es begründet und verständlich, die Damentoilette zu besuchen. Der Vater sollte sich dann kurz ankündigen und erklären, wieso er dort ist.”

Und was ist mit der Behindertentoilette?

Manchmal seien Änner außerdem auf die Damentoiletten angewiesen, um Windeln zu wechseln, gibt sie zu bedenken. Denn Männertoiletten haben meist keinen Wickeltisch und häufig gibt es keinen eigenen Wickelraum.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Und was ist mit der Behindertentoilette? Darf man die mit seinem Kind nutzen?

Hamilton ist der Meinung, dass das in Ordnung ist: “Wenn das deine einzige Option ist, dann absolut. Wenn Kinder auf Toilette müssen, hat man meistens nicht viel Zeit, um eine zu finden."

Mehr zum Thema: An die Eltern, die ihre Kinder öffentlich wickeln: Muss das sein?

Wenn eine Behindertentoilette also die einzige Alternative sei und sie in dem Moment nicht gebraucht werde, dann sei es verständlich, wenn ein Kind sie benutze. "Ich bin mir sicher, dass die meisten Leute das nachvollziehen können. Jede Entscheidung muss aber mit Respekt gegenüber anderen getroffen werden."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Sponsored by Trentino