POLITIK
17/11/2017 06:19 CET | Aktualisiert 17/11/2017 06:23 CET

"Löwen und Antilopen": So treffend kommentiert Grünen-Politikerin Künast die Jamaika-Sondierungen

Matthias Hangst via Getty Images
Die Grünen-Politikerin Renate Künast

  • Die Jamaika-Verhandlungen wurden vertagt

  • Noch immer gibt es große Differenzen zwischen den Parteien

CDU, CSU, FDP und Grüne haben ihre Beratungen über einen Einstieg in Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis überraschend vertagt. Es solle um 12:00 Uhr am Freitag weitergehen.

Zuletzt war die entscheidende Runde der Verhandlungen um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Stocken geraten. Die größten Schwierigkeiten bestanden beim Klimaschutz, dem Familiennachzug von Flüchtlingen und bei den Finanzen.

Vor allem zwischen Grünen und CSU kracht es

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hatte auf Twitter den perfekten Kommentar zur Situation in Berlin: "Vielleicht können eines Tages ja auch Löwen u Antilopen friedlich miteinander leben."

Tatsächlich sind sich vor allem Grüne und CSU so "freundlich" gesinnt wie Löwen und Antilopen. Ihre Überzeugungen stehen sich vor allem bei den Themen Zuwanderung und Klimaschutz diametral gegenüber.

Führende CSU-Politiker wie Alexander Dobrindt hatten in den vergangenen Tagen immer wieder scharf gegen die Grünen geschossen. Teilweise wurde es auch beleidigend. Dobrindt warf den Grünen vor, "Schwachsinnstermine" zu haben.

Über alle aktuellen Entwicklungen bei den Jamaika-Verhandlungen hält euch unser Newsblog auf dem Laufenden.

Mit Material der dpa

Sponsored by Trentino