"Auto ersetzt gewisse Körperteile": Österreichischer Kabarettist spottet bei "Hart aber fair" über SUV-Fahrer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HART ABER FAIR
Österreichischer Kabarettist lästert bei "Hart aber fair" über SUV-Fahrer: "Auto ersetzt gewisse Körperteile" | ARD/Screenshot
Drucken
  • Dass der österreichische Kabarettist Schneyder Autos nicht mag, machte er bei "Hart aber fair" überdeutlich
  • In der ARD-Talkshow zog er vor allem über SUV-Fahrer her - und brachte Moderator Plasberg zu einem Geständnis

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Besonders beliebt hierzulande: Sport Utility Vehicles (SUV). Mittlerweile gehört jedes vierte neu zugelassene Fahrzeug zu dieser Fahrzeugklasse. Fast 2,5 Millionen SUV rollen mittlerweile laut Angaben des Kraftfahrtbundesamtes über Deutschlands Straßen.

Was der österreichische Kabarettist Werner Schneyder von diesen tonnenschweren Kraftstofffressern hält, erklärte er im ARD-Talk "Hart aber fair".

Mehr zum Thema: Liebe 2,5 Millionen SUV-Fahrer: Ihr seid eines der größten Probleme, das Deutschland derzeit hat

"Ich werde ihnen keine Zentimeter-Angabe geben"

Schneyder findet, dass es bereits generell zu viele Autos in den Städten gibt - in denen dann meistens nur eine Person, der Fahrer, sitzen würde. "Wenn ich in der ÖBB-Businessclass sitze, dann denke ich, ich bin ein zivilisierter Mensch", erklärte der Bahn-Fan und Auto-Hasser (abgesehen von Taxifahrten in seiner Wiener Heimat).

Schon am Anfang der Sendung polterte der Kabarettist gegen SUV-Fahrer. Die hält Schneyder für "Schwachköpfe", die "eine Religion vertreten". Diese sei von der Autoindustrie und Werbeagenturen über "Jahrzehnte oktroyiert worden".

Die Message: Das Auto bringe individuelle Freiheit, sei ein Statussymbol. "Und ersetzt gewisse Gerätschaften am Körper", erklärt Schneyder - und zeigt unmissverständlich nach unten.

"Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg hakt an diesem Punkt mit einem Geständnis ein: "Ich fahre einen BMW X5, das ist ein SUV - und kein kleiner."

Als Schneyder bei Plasberg nachhakt, warum er ein solch großes Auto fährt, antwortet der Moderator nur schmunzelnd: "Ich werde ihnen keine Zentimeter-Angabe geben."

Mehr zum Thema: Die Energiedinos: Wie FDP und Union bei den Jamaika-Verhandlungen versuchen, Deutschlands Klimaziele abzuschwächen

Einen Grund schiebt er dann doch noch nach einiger Überlegung nach: Sein Kind und demnächst auch ein Hund.

Anzeige:

Zum 30. November könnt ihr eure Kfz-Versicherung kündigen und eine neue wählen. Die Allianz bietet zu dieser Gelegenheit Neukunden einen einmaligen Willkommens-Rabatt in Höhe von 50 Euro an.

→ Was eure Kfz-Versicherung kostet, könnt ihr bei der Allianz innerhalb weniger Minuten berechnen

→ Jetzt kostenlos und unverbindlich direkt bei der Allianz beraten lassen: 0800 7243951 (kostenlos)


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(lm)

Korrektur anregen