Muslimische Jugendliche reparieren eine Kirche im Irak und verbreiten damit eine wichtige Nachricht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Junge Muslime reparieren eine Kirche in der irakischen Stadt Mossul
  • Das zeigt ein Video auf der Facebookseite der Newsplattform "Irfaa Sawtak"
  • Mit der Aktion verbreiten sie eine wichtige Nachricht

Die Terroristen der Miliz Islamische Staat (IS) haben im Irak unter dem Deckmantel des Islam gewütet und gemordet. Nach dem Sieg über den IS setzen Muslime in der Stadt Mossul ein starkes Zeichen:

Ein Video auf der Facebookseite der News-Plattform "Irfaa Sawtak" zeigt, wie junge, muslimische Freiwillige eine Kirche reparieren. Das Gotteshaus war vom “Islamischen Staat” zerstört worden.

Einer der Helfer sagt einer Übersetzung der Newsseite "Stepfeed" zufolge: “Es gibt keinen Unterschied zwischen Christen und Muslimen. Wir laden unsere christlichen Brüder zurück in ihre Häuser und Kirchen ein. Mossul ist groß genug für uns alle.”

Die Aktion stößt auf Begeisterung

Die jungen Iraker wollen noch weitere Kirchen im Umkreis im Laufe der nächsten Wochen reparieren.

Das Video hat bereits über drei Millionen Views und - neben Kritik- auch viele begeisterte Kommentare. So schreibt ein Nutzer auf Facebook: “Gut gemacht, und Gott segne euch.”

Mehr zum Thema: "Ich lasse nicht zu, dass du so über Muslime redest" - Warum ich so stolz auf meinen kleinen Jungen bin

Der IS zerstörte einen Großteil der Wahrzeichen Mossuls

Im Irak lebt eine der ältesten christlichen Gemeinden des Nahen Ostens. Unter der Terrorherrschaft des IS hatten Andersgläubige besonders zu leiden. Die Extremisten hielten die Stadt Mossul drei Jahre besetzt und zerstörten währenddessen die meisten ihrer Wahrzeichen. Im Juli gelang es dann irakischen Kämpfern, Mossul zurückzuerobern.

Jetzt haben freiwillige Helfer mit dem Wiederaufbau der Stadt begonnen.

Doch sogar zuvor hatte es immer wieder Berichte über Muslime gegeben, die Christen beim Wiederaufbau ihrer Kirchen geholfen hatten. Starke Zeichen des Friedens in einer Zeit der Gewalt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(sk)

Korrektur anregen