Karl Lagerfeld attackiert Merkel für ihre Flüchtlingspolitik – ein Satz ist ein Skandal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Modedesigner Karl Lagerfeld hat bei einem Auftritt im französischen Fernsehen für einen Skandal gesorgt
  • Er hat die Flüchtlinge in Deutschland als "die schlimmsten Feinde" der Juden bezeichnet
  • Mehr dazu seht ihr im Video oben

Karl Lagerfeld hat offensichtlich geahnt, was er anrichtet. Er kündigte an, er werde jetzt “etwas Schreckliches” sagen.

Wer etwas Schreckliches sagen will, lässt es besser bleiben. Das gebietet der gesunde Menschenverstand.

Am Samstag nahm sich Lagerfelds gesunder Menschenverstand aber eine Auszeit. Im französischen Fernsehen sagte er: “Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen.”

Gemeint waren die Flüchtlinge, die insbesondere seit 2015 in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Lagerfeld schert sie kurzerhand alle über einen Kamm und macht die empörende Gleichung auf: Ein Araber ist ein Judenfeind. Ein differenziertes Weltbild sieht anders aus.

Applaus von rechts

Die stellvertretende Bundessprecherin der AfD Beatrix von Storch retweetete den Satz.

Anstatt zu versuchen, irgendwie die Kurve zu bekommen, sponn der Mode-Papst seine wirre Theorie noch weiter.

Merkel habe die Flüchtlinge nur ins Land gelassen, um ihren Ruf aufzupolieren, sagte er.
Sie habe ihr “Image als Rabenmutter” loswerden wollen, das ihr in der Griechenland-Krise verpasst worden sei. Das hätte Merkel aber gar nicht nötig gehabt, schließlich lebten schon Millionen gut integrierter Migranten in Deutschland.

Seine Argumentation greift nicht nur reichlich kurz, Menschenrechte, menschliche Schicksale oder Fluchtursachen kommen erst gar nicht vor.

In Frankreich ist die Welle der Empörung groß

Bei der französischen Rundfunkaufsicht CSA gingen unterdessen hunderte Beschwerden ein. Sie prüft außerdem, ob sie eine Rüge gegen die TV-Show von Moderator Thierry Ardisson ausspricht.

In den sozialen Netzwerken wurde das Thema natürlich heiß diskutiert. Hoffentlich sieht Karl Lagerfeld, wer ihn kritisiert, und vor allem, woher Lob und Zuspruch kommen.

Auch Paul Joseph Watson, Redakteur bei infowars, ergriff Partei für Lagerfeld. Er schrieb: “Karl Lagerfeld hat recht.” Das Nachrichtenportal Infowars verbreitet Verschwörungstheorien und Propaganda der amerikanischen Ultra-Rechten.

Dass Lagerfeld gerne provoziert, hat er schon häufiger bewiesen. Dieses Mal hat er zumindest in einem Punkt recht. Was er sagte, war schrecklich.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg