Jörg Kachelmann hält Empörung über Yücel-Haft für heuchlerisch: Zustände in Deutschland nicht besser

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SFD
Zustände in Deutschland nicht besser: Jörg Kachelmann hält Empörung über Yücel-Haft für heuchlerisch | dpa
Drucken
  • Der Meteorologe Jörg Kachelmann kritisiert die mediale Aufregung über die Haftbedingung in der Türkei
  • Auch in Deutschland gebe es ähnliche Missstände, schreibt Kachelmann bei Twitter

Seit Februar sitzt der deutschtürkische Journalist Deniz Yücel in der Nähe von Istanbul in Einzelhaft. Für Yücel bedeutet das Isolation. Eine Anklageschrift gegen den "Welt"-Journalisten gibt es immer noch nicht.

Im ersten Interview seit seiner Inhaftierung teilte Yücel am Wochenende über seine Anwälte mit, wie es ihm in dem Hochsicherheitstrakt ergeht. Besonders Yücels Aussage, dass er selbst für den Strom seiner Zelle zahlen müsse, sorgte für Empörung.

Mehr zum Thema: 7 Aussagen von Deniz Yücel, die ihr kennen solltet, um zu verstehen, was momentan in der Türkei passiert

Der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann, kritisiert diesen Medienaufschrei nun. Er ist der Meinung, dass die Haftbedingungen in Deutschland nicht besser seien, als die, mit denen sich Yücel in der Türkei arrangieren muss. In mehreren Tweets teilte Kachelmann scharf gegen das deutsche Justizsystem aus.

Zum Hintergrund: Im Jahr 2010 saß Kachelmann selbst für 132 Tage in der JVA Mannheim in Untersuchungshaft, weil er zu Unrecht einer Vergewaltigung beschuldigt wurde.

"Wäre Yücel in Deutschland in U-Haft, würde einer seiner Briefe drei Wochen zum Adressaten brauchen. Die Antwort zurück wieder drei Wochen. Man mag sich den kollektiven Medienausrast nicht vorstellen", schrieb Kachelmann bei Twitter.

Auch in Deutschland müssten Häftlinge für Strom bezahlen, erklärte Kachelmann und verwies auf ein Foto, dass offenbar seine Stromrechnung aus der Haftanstalt zeigt. Tatsächlich können Gefängnisse in Deutschland die Gefangenen an den Stromkosten beteiligen.

Zudem habe er, so geht es aus einem anderen Dokument hervor, für 29 Stunden Arbeit in der Gefangenschaft gerade einmal 20.37 Euro erhalten. Würde das in anderen Ländern passieren, würde daraus ein "Skandal" konstruiert werden, glaubt Kachelmann.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen