Diese Babynamen sind in Deutschland erlaubt – aber in anderen Ländern verboten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ludwig, Sarah oder Sabrina sind in Deutschland weit verbreitete Namen
  • Jedoch sind diese und viele andere bei uns bekannte Namen in manchen Ländern verboten
  • Im Video oben seht ihr, welche Namen einem Kind das Leben schwer machen können

Egal, ob Ludwig, Sarah oder Christine: Harmlose Namen, die in Deutschland zu den Klassikern gehören, können in anderen Ländern auf der roten Liste stehen.

In Saudi Arabien hat die Regierung zum Beispiel eine Liste mit 50 verbotenen Namen herausgegeben. Demnach dürfen Eltern ihre Töchter unter anderem nicht Linda oder Maya nennen.

Aber auch in Europa kommen manche unserer gängigsten Namen nicht gut an.

Isländische Eltern müssen einen Namen aus einem Register wählen

So haben Eltern in Island bei der Namensgebung keinen großen kreativen Spielraum. Sie müssen einen Namen aus einem nationalen Register wählen. Dieses umfasst lediglich 1800 männliche und 1800 weibliche Namen.

Ist der gewünschte Name nicht in der Liste, müssen sie darauf hoffen, dass ein Komitee gegen eine Gebühr den Namen zulässt. Sarah ist zum Beispiel ein Name, dem das Komitee erst zustimmen müsste.

Außerdem sind alle Namen verboten, die einen Buchstaben beinhalten, der im isländischen Alphabet nicht vorkommt. Damit fallen alle Namen weg, die ein “c”,”w” oder “q” haben. Das bedeutet: Kein Ludwig, Wolfgang oder Christoph und leider auch keine Chantal.

Eltern steht eine Liste mit rund 7000 Namen zur Verfügung

Und auch in Dänemark ist die Namensgebung streng reguliert. Eltern steht eine Liste mit rund 7000 Namen zur Verfügung, 3000 für Jungs und 4000 für Mädchen. Aus dieser Liste können sie einen Namen für ihr Kind auswählen. Doch einige bei uns bekannte Namen, wie zum Beispiel Peter, fehlen.

Wer sich für sein Kind einen Namen wünscht, der nicht auf der Liste steht, braucht die Genehmigung der Abteilung für Namensrecherchen der Kopenhagener Universität und des Ministeriums für kirchliche Angelegenheiten. Doch dieser Vorgang könnte Jahre dauern.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lm)

Korrektur anregen