FDP-Vize Kubicki glaubt plötzlich an Jamaika - und hat die Rechnung ohne die Grünen gemacht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KUBICKI
"Mein Gefühl hat mich noch nie getäuscht": FDP-Vize Kubicki glaubt plötzlich an Jamaika | Joachim Herrmann / Reuters
Drucken
  • In einem Interview äußert sich FDP-Vize Wolfgang Kubicki zuversichtlich über eine mögliche Jamaika-Koalition
  • Dabei sind noch viele Streitfragen in den Sondierungsgesprächen offen - die Grünen nennen Jamaika schon "unwahrscheinlich"

Der Jamaika gegenüber bislang eher skeptisch eingestellte FDP-Vize Wolfgang Kubicki fasst zunehmend Vertrauen zu den potenziellen künftigen Regierungspartnern.

"Mein Kopf sagt nach wie vor: Nein, das funktioniert nicht. Die Positionen sind zu unterschiedlich", sagte der stellvertretende Parteivorsitzende der Liberalen der "Bild am Sonntag".

Aber "seit zwei Tagen sagt mir mein Gefühl plötzlich: Ja, es könnte was werden. Und mein Gefühl hat mich noch nie getäuscht."

Noch viele Streitfragen offen

Tatsächlich sind vor der entscheidenden Jamaika-Woche noch viele Streitfragen offen.

Die Grünen sehen keine Annäherung beim Klimaschutz und der Landwirtschaft. Grünen-Spitzenkandidatin Kathrin Göring-Eckardt nannte Jamaika in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gar "unwahrscheinlich".

Auch in der Sicherheits- und Innenpolitik sind die Jamaika-Unterhändler noch völlig uneins. Vor allem bei den Knackpunkten Vorratsdatenspeicherung und Telekommunikationsüberwachung gibt es bisher keine Annäherung.

Woher Kubickis-Gefühle herrühren, lässt sich also nicht ganz nachvollziehen.

Kubicki lobt die Kanzlerin

Sehr lobend äußerte sich Kubicki auch über die Bundeskanzlerin.

"Allmählich werde ich zum Fan von Angela Merkel und ihrem wunderbar trockenen Humor."

Zuvor hatte er Merkel in einem Interview mit dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" noch Führungsschwäche vorgeworfen.

"Die Grünen wollen den Erfolg"

Merkel nehme die Rolle der Moderatorin und "scheint wie immer auf die eine lange Nacht der langen Messer zu setzen".

Auch für die Verhandlungsführerin der Grünen findet Kubicki freundliche Worte.

"Ich bin dabei, mein Urteil über Frau Göring-Eckardt zu revidieren. Sie redet sehr pastoral, dabei gehen mir immer die Nackenhaare hoch", sagte er der "Bild am Sonntag".

"Aber wahrscheinlich kann sie gar nichts für die Art, wie sie redet. Sie will wirklich den Erfolg und nimmt inhaltliche Überzeugungen sehr ernst."

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Korrektur anregen