Grüne sollen wichtiges Protokoll verschlampt haben – stundenlange Jamaika-Verhandlungen umsonst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Panne der Grünen könnte den Sondierungsprozess der Jamaika-Partner weiter verzögern
  • Wie oben im Video zu sehen ist, soll Katrin Göring-Eckardt ein wichtiges Protokoll verschlampt haben

Die Sondierungsgespräche der möglichen Jamaika-Partner könnten sich weiter in die Länge ziehen. Wie der "Spiegel" berichtet, habe es in der vergangenen Woche einen peinlichen Rückschlag in der Verhandlungsrunde gegeben.

Der Grund: Durch eine Computerpanne soll die Bundestagsfraktions-Chefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, ein wichtiges Protokoll verloren haben. Der Vorfall schürte Misstrauen bei dem FDP-Chef Christian Lindner.

Laut dem "Spiegel" soll Göring-Eckardt am Montagabend ein wichtiges Protokoll verfasst haben. Darin habe gestanden, auf welche Punkte sich die Partner in der entscheidenden letzten Phase der Sondierungen konzentrieren wollten.

Die Datei sei plötzlich weg gewesen

Lindner bat die Grünen-Chefin darum, das Protokoll herumzuschicken. Dieses sei allerdings nicht mehr zu finden gewesen, berichtet der "Spiegel".

Daraufhin habe Cem Özdemir, Vorsitzender der Grünen, angeboten, das Dokument aus seinen eigenen Notizen erneut zusammenzuschreiben. Özdemir soll diese Chance genutzt haben und soll das Protokoll zugunsten der Grünen verfasst haben.

Der "Spiegel" berichtet, dass die potentiellen Jamaika-Partner am nächsten Tag stundenlang verhandeln mussten, bis alle Forderungen wieder in dem Dokument zu finden waren.

Besonders FDP-Politiker Lindner soll sich in seinem Misstrauen gegenüber den Grünen bestätigt gesehen haben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lp)

Korrektur anregen