AfD-Politikerin von Storch greift den Vater von SPD-Staatssekretärin Chebli an - die findet die passende Antwort

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHEBLI
AfD-Politikerin von Storch greift den Vater von SPD-Frau Chebli an - die findet die passende Antwort | dpa / huffpost
Drucken
  • SPD-Politikerin Sawsan Chebli hat auf Twitter die Möglichkeit für Flüchtlinge gefordert, ihre Familie nachzuholen
  • Das brachte AfD-Politikerin Beatrix von Storch gegen sie auf

Sawsan Chebli, SPD-Politikerin und Staatssekretärin, hat sich auf Twitter ein kleines Wortgefecht mit AfD-Politikerin Beatrix von Storch geliefert - denn die bekannte Provokateurin griff Cheblis Vater persönlich an.

Hintergrund des Ganzen war ein Bericht der "Bild"-Zeitung: Die 10-jährige Zaina sitze derzeit mit ihren drei Geschwistern und ihrer Mutter in Griechenland fest. Ihr Vater lebe als anerkannter Flüchtling in Fulda, schrieb die "Bild" am Donnerstag.

Trotzdem dürfe seine Familie nicht zu ihm nach Deutschland, die Große Koalition hatte 2015 den Familiennachzug ausgesetzt. Frau und Kinder schafften es nur bis nach Griechenland.

Chebli teilte den "Bild"-Artikel über die 10-jährige Zaina und forderte auf Twitter den Familiennachzug für Flüchtlinge. Denn ohne ihren Vater wäre sie in ihrem Leben gescheitert, kommentierte Chebli. Die Eltern der Politikerin kamen 1970 selbst als Flüchtlinge nach Deutschland.

Kritik an Cheblis Tweet ließ nicht lange auf sich warten.

"Welcher Vater lässt seine 10-jährige Tochter zurück?"

AfD-Politikerin Beatrix von Storch gefiel Cheblis Tweet offenbar gar nicht: "Welcher Vater lässt seine 10-jährige Tochter zurück?", fragte Storch auf Twitter.

Laut Chebli ein fürsorglicher Vater - ihre Antwort auf den Tweet der AfD-Politikerin: "Mein Vater hat meine Mutter und 11 Geschwister im Lager Libanons zurückgelassen und sie so gerettet."

Auch andere Twitter-Nutzer gaben Chebli recht. Ein User antwortete auf Beatrix von Storchs Frage: "Der Vater, der nicht das Leben seiner Kinder auf Spiel setzt auf der Fluchtroute, sondern erst selber losgeht und wenn er es schafft dann seine Kinder/ Familie nachholt."

Der Streit zwischen Chebli und von Storch zeigt, welche persönlichen Schicksale hinter einem brisanten politischen Thema wie dem Familiennachzug stecken.

Der Familiennachzug ist mit einer der umstrittensten Punkte bei den Jamaika-Sondierungen derzeit. Union und FDP hatten den Nachzug von Angehörigen bei Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus auf zwei Jahre ausgesetzt, die Grünen drängen auf eine Ausweitung des Nachzugs.

Mehr zum Thema: SPD-Politikerin Chebli erzählt bei Böhmermann von ihrer unheimlichen Begegnung mit einem AfD-Mann

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)