Sexsüchtige Mutter lässt Kinder tagelang unbeaufsichtigt - um mit über 100 Menschen zu schlafen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine junge Mutter von vier Kindern hat bereits über 1000 Mal Sex mit mehr als 100 Sexpartnern gehabt
  • Unter ihrer Sexsucht litt sie besonders wegen ihrer Kinder, die sie für Sex oftmals tagelang unbeaufsichtigt zuhause ließ
  • Ihr Verlobter versucht ihr nun bei ihrer Sucht zu helfen

Schon mehr als 1000 Mal hat die 25-jährige Amerikanerin Monique Price mit mehr als 100 Sexpartnern, männlichen wie weiblichen, geschlafen. Die junge Mutter von vier Kindern leidet seit mittlerweile 10 Jahren an einer Sexsucht.

"Sexsucht ist wie eine Drogensucht. Du tust alles Erdenkliche, um den Schuss zu bekommen", sagte sie der britischen Tageszeitung "Daily Mail".

"Und es ist dir vollkommen egal, wie du das schaffst oder wen du damit verletzt. Es ist ein unkontrollierbarer Drang, der deinen ganzen Körper einnimmt“, beschreibt sie ihre Sucht.

price


Credit: Caters News

Mehr zum Thema: Sexsucht: Wenn aus Lust Sucht wird

Sie sei definitiv eine schlechte Mutter gewesen. Teilweise habe sie ihre Kinder zu Bett gebracht und sei zu wilden und ungeschützten Sexorgien verschwunden.

Tagelang sei sie nicht zurückgekommen.

Der härteste Lebensschlag war für sie, als sie aufgrund von ungeschütztem Sex eine Geschlechtskrankheit bekam.

Zu dem Zeitpunkt sei sie schwanger gewesen und die Krankheit habe beinahe ihr ungeborenes Baby getötet.

Trotzdem schlief sie weiterhin mit Fremden, da sie einfach nicht aufhören konnte.

"Ich steckte fest in einem tiefen Loch und wusste nicht, wie ich da wieder herauskommen soll. Viel zu lange hatte ich dieses Leben schon geführt", sagte sie.

Sex-Orgien mit 15 Jahren

Begonnen habe ihre Sexsucht mit 15, als Price Teil einer Orgie mit mehreren verschiedenen Männern wurde. Sie hatte vorgetäuscht, dass sie bereits 18 Jahre alt war.

Nach dieser Erfahrung begann die junge Frau, sich regelmäßig mit älteren Männern zu treffen. Sie schmuggelte diese sogar in ihr Teenager-Zimmer, wenn ihre Eltern nicht da waren.

Price hatte Telefonsex, sendete Nacktfotos und -videos umher. Immer unter Vorgabe eines falschen Alters. Es war ein niemals endender Rausch.

Sie schlief sogar mit Mädchen, nur um ihre damals unergründliche Zügellosigkeit zu stillen.

Als ihr Drang immer schlimmer wurde, ging sie zum Arzt. Der meinte jedoch nur, das seien die Teenager-Hormone.

Ihr Verhalten änderte sich erst, als sie sich verliebte

Die vermeintlichen "Teenager-Hormone“ wüteten zehn Jahre in Prices Körper, im Laufe derer sie ihre ersten drei Kinder gebar.

Egal, ob sie gerade schwanger war oder die Kleinkinder zuhause auf Essen warteten: Sie war auf der unerbittlichen Suche nach mehr Sex.

Doch dann traf sie Brandon im Oktober 2016, ebenfalls aus ihrer Heimatstadt Missouri. Die Affäre der beiden startete mit einem One Night Stand. Doch die beiden verliebten sich ineinander - und nach nur acht Monaten machte er ihr einen Heiratsantrag.

Er versprach, an ihrer Seite zu stehen und die Sexsucht mit ihr zu bekämpfen. Im Juli brachten sie ein gemeinsames Kind auf die Welt.

Mehr zum Thema: Nymphomanie: Sechs Fakten über Hypersexualität bei Frauen

"Als ich Brandon traf, änderte sich alles. Durch ihn realisierte ich, dass jeder Mensch Makel hat und dass ich diese bekämpfen kann, wenn ich will“, sagte Price der "Daily Mail".

Zwar kämpfe sie immer noch täglich gegen ihre Sucht und würde am liebsten mindestens sechsmal am Tag Sex mit ihrem Verlobten haben. Aber er und die Therapiesitzungen, die sie nun besucht, haben ihr sehr geholfen.

Die beiden haben jetzt zweimal in der Woche romantischen Sex miteinander.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Korrektur anregen