Maddie McCann: Ermittler reisen nach Bulgarien und suchen die Witwe eines Pädophilen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Madeleine McCann ist im Mai 2007 in einer portugiesischen Ferienanlage verschwunden
  • Den Ermittlern von Scotland Yard könnte nun ein Durchbruch gelungen sein
  • Wieso die Ermittlungen trotzdem ein vorschnelles Ende finden könnten, seht ihr im Video oben

Madeleine McCann wird seit mehr als zehn Jahren vermisst. Das damals dreijährige Mädchen ist im Juli 2007 aus einer portugiesischen Hotelanlage verschwunden.

Im August könnte den Ermittlern von Scotland Yard ein Durchbruch in dem berühmten Vermisstenfall gelungen sein. Mehrere Medien hatten von einer heißen Spur berichtet, der die Beamten nachgehen würden - um welche es sich dabei aber genau handelt, war nicht bekannt. Bis jetzt.

Wie mehrere britische Medien nun berichten, soll sich das Ermittlerteam auf den Weg nach Bulgarien gemacht haben. Dort soll es nach einer ganz bestimmten Person suchen: der Witwe eines verurteilten Pädophilen.

Als Maddie verschwunden ist, war auch das Paar weg

Das Paar soll im Mai 2007 - der Monat, in dem Madeleine McCann verschwunden ist - in der Nähe der Ferienanlage gearbeitet haben, in der das Kind gemeinsam mit seinen Eltern Urlaub machte.

Einheimische sollen den Mann und seine Frau damals auch der Polizei gemeldet haben. Das Paar soll zeitgleich mit Maddie von der Bildfläche verschwunden sein.

Wie die britische Zeitung "Sun" berichtet, sei es der Polizei trotz größter Anstrengung bislang nicht gelungen, die Frau zu finden.

Mehr zum Thema: Rätselhafter zweiter Fall: Maddie McCann ist nicht das einzige Kind, das an der Algarve verschwunden ist

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen