Darum gehts im neuen Tatort "Die robuste Roswita"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Drehstart für Nora Tschirner und Christian Ulmen (r.)

Klappe, die Erste! Nora Tschirner (36, "Embrace - Du bist schön") und Christian Ulmen (42, "Maria, ihm schmeckt's nicht!") drehen ihren nächsten "Tatort". Die Dreharbeiten für "Die robuste Roswita", so der Arbeitstitel, begannen am gestrigen Dienstag in Weimar, wie der Sender MDR mitteilte, und dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember 2017.

"Tatort Mitteldeutschland" unter anderem mit Nora Tschirner und Christian Ulmen können Sie hier kaufen

Darum geht's in "Die robuste Roswita"

Der Mord an Christoph Hassenzahl, dem Geschäftsführer einer traditionsreichen Kloßmanufaktur, erschüttert Weimar. Kurz nachdem Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) die Ermittlungen aufgenommen haben, taucht Hassenzahls totgeglaubte Ehefrau wieder auf. Angeblich hat sie vor sieben Jahren das Gedächtnis verloren und ihren Lebensunterhalt seither als Klofrau bestritten. Zwar finden Kira und Lessing heraus, dass der Abstieg von der Kloßkönigin zur Klokönigin der Wahrheit entspricht, dennoch gerät sie unter Mordverdacht.

Hat sie ihr Gedächtnis wirklich erst an dem Tag wiedererlangt, an dem ihr Mann ermordet wurde? Ihr neuer Lebensgefährte schwört darauf. Doch auch er steht seit einem plötzlichen Geldsegen unter Verdacht. Außerdem treffen die Kommissare auf einen Kartoffelbauern, dessen Existenz durch Hassenzahl vernichtet wurde. Und auf dessen Geliebte, der Managerin einer Supermarktkette, die Hassenzahl in den wirtschaftlichen Ruin getrieben hat...

Der siebte Fall

Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln seit 2013 im sonntäglichen Kultkrimiformat. Bislang wurden vier Ausgaben ausgestrahlt: "Tatort: Die Fette Hoppe" (2013), "Tatort: Der Irre Iwan" (2015), "Tatort: Der treue Roy" (2016) und der "Tatort: Der scheidende Schupo" lief im Februar 2017. Zwei weitere sind abgedreht und nun entsteht also der siebte Fall...

Korrektur anregen