Mittelohrentzündung: Symptome und wie ihr eurem Kind helfen könnt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EARS CHILD
Eine Mittelohrentzündung zählt zu den häufigsten Kinderkrankheiten. Wie man sie erkennt und behandelt, sollten Eltern wissen. | djedzura via Getty Images
Drucken
  • Eine Mittelohrentzündung ist oftmals die Folge einer Erkältung
  • Zwiebelsäckchen wirken schmerzlindernd und antibakteriell
  • Bei starken Schmerzen und Fieber ist ein Arztbesuch erforderlich

Kleinkinder und Kindergartenkinder bis zu sechs Jahren leiden oftmals infolge eines grippalen Infekts an einer Mittelohrentzündung. Die Ursache sind Bakterien oder Viren, die in die durch die Erkältung geschwollene Ohrtrompete gelangen und sich dort festsetzen.

Eine Mittelohrentzündung zählt zu den schmerzhaftesten Krankheiten im Kindesalter.

Die Symptome einer Mittelohrentzündung

In zahlreichen Fällen treten die pochenden Ohrenschmerzen gegen Abend auf und verstärken sich während der Nacht. Kopfschmerzen und/oder Fieber begleiten oftmals die Ohrenschmerzen.

Ein unangenehmer Druck auf den Ohren, Taubheit, Erbrechen oder Durchfall sind unter Umständen ebenfalls Anzeichen für eine Mittelohrentzündung.

Kleine Kinder greifen sich bei Ohrenschmerzen ständig an das Ohr und weinen. Ältere sind in der Lage, den Schmerz besser zu lokalisieren und zu beschreiben.

Hausmittel gegen Mittelohrentzündung

In einigen Fällen lässt sich eine Mittelohrentzündung im Anfangsstadium mit Hausmitteln behandeln, wenn das Kind ausschließlich unter leichten Schmerzen leidet und kein Fieber auftritt.

Bewährt hat sich bei Ohrenschmerzen vor allem das Zwiebelsäckchen. Die ätherischen Öle der Zwiebel wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Für den Zwiebelwickel schneidet man eine Zwiebel in kleine Stücke und legt diese in ein Stoff- oder Taschentuch. Man übt leichten Druck auf die Zwiebel aus, damit der Saft austritt.

Anschließend legt man das Zwiebelsäckchen auf das schmerzende Ohr und fixiert es mit einer Mütze oder mit einem Stirnband. Diesen Zwiebelwickel geben die Eltern mehrmals am Tag für 20 Minuten auf das Ohr.

Wann ist der Gang zum Kinderarzt notwendig?

Sobald die Schmerzen stärker werden, steht ein Arztbesuch an. Der Arzt untersucht das Ohr und verschreibt entsprechende Medikamente. Ausschließlich bei hartnäckigen Schmerzen verschreibt ein Kinderarzt bei einer Mittelohrentzündung Antibiotika.

In der Regel versucht er vorher, die Entzündung mit abschwellenden Nasentropfen, Schmerzmitteln und schleimlösenden Arzneien zu behandeln.

Bei den meisten Patienten verschwindet die Mittelohrentzündung bei dieser Therapie innerhalb von drei Tagen. Zwiebelwickel können diese Behandlung unterstützen.

Mehr zum Thema:
Kopfläuse bei Kindern: Was jetzt hilft - und zu tun ist
Erkältung bei Kind und Eltern – was abseits von Medikamenten helfen kann

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png
Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

(cho)

Korrektur anregen