Trennungszoff: Dieter Bohlen und Vanessa Mai beenden Zusammenarbeit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dieter Bohlen und Vanessa Mai wollen nicht mehr zusammenarbeiten

Diese musikalische Trennung sorgt gerade für mächtig Wirbel in der Schlagerwelt: Vanessa Mai (25, "Für dich") und Produzent Dieter Bohlen (63, "You're My Heart You're My Soul") machen nicht mehr gemeinsam Musik! Es gab wohl einige Unstimmigkeiten, darüber sind sich beide einig. Eine Streitfrage ist dagegen, wer die Zusammenarbeit letztendlich beendete.

Das letzte gemeinsame Album "Regenbogen" von Dieter Bohlen und Vanessa Mai bekommen Sie hier...

Wer hat wen abserviert?

"Die Entscheidung habe ich in Absprache mit Andreas Ferber, meinem Ehemann und Manager, sowie meiner Plattenfirma getroffen", erklärt die Schlagersängerin der "Bild"-Zeitung. Hintergrund seien demnach Unstimmigkeiten bei der Titel-Auswahl gewesen. Denn ihre letzte Single "Nie wieder" stammte nicht aus der Feder des Erfolgsproduzenten. "Man kann sich vorstellen, dass er darüber nicht begeistert war", so Mai.

Der Pop-Titan erzählt dagegen eine ganz andere Version der Geschichte und nennt verschiedene musikalische Interessen als Grund für die Trennung. "Ich möchte kommerzielle Hits machen, da bin ich ganz ehrlich. Und Vanessa möchte in so eine Taylor-Swift-Ecke. Ich finde die Musik von Taylor Swift toll, aber halt nicht für Vanessa", erklärt Bohlen dem Blatt. "Ich habe die Zusammenarbeit beendet. Und das kann ich belegen." Trotzdem wünsche er seinem ehemaligen Schützling "weiterhin echt alles Gute".

Über die Zusammenarbeit

Bohlen produzierte mit der Schlager-Prinzessin ihre beiden Alben "Für dich" (2016) und "Regenbogen" (2017). Aus seiner Feder stammt auch Mais Hit "Ich sterb für dich". Im Interview mit spot on news schwärmte die Sängerin 2016 noch über die Zusammenarbeit mit dem Pop-Titan. "Es ist natürlich schon ein Ritterschlag für mich, mit dem erfolgreichsten Produzenten des Landes zusammenzuarbeiten". Die beiden Musiker saßen 2016 auch gemeinsam in der Jury der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar".

Korrektur anregen