Stephen Hawking warnt vor einer neuer Lebensform: "Sie könnte unsere Zivilisation zerstören"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Physiker Stephen Hawking warnt die Menschheit vor den Gefahren neuer Technologien
  • Er denkt, dass künstliche Intelligenz zu unserem Ende führen könnte
  • Welche Gefahren laut Hawking konkret von künstlicher Intelligenz ausgehen können, erfahrt ihr im Video oben

Es ist ein Thema, das die Menschheit seit Jahren beschäftigt: In den letzten Jahren behandelten Hollywood-Filme wie Steven Spielbergs “A.I.- Künstliche Intelligenz” oder “I, Robot” mit Will Smith immer wieder die möglichen Gefahren von künstlicher Intelligenz. Was bisher nur als Science Fiction galt, wird nun immer mehr zur Realität.

Erst in der vergangenen Woche wurde in Saudi Arabien weltweit zum ersten Mal einem Roboter, der Androidin Sophia, die Staatsangehörigkeit zugesprochen. Das berichtete unter anderem das Online-Magazin "Live Science".

Auf einer Technologie-Konferenz in Lissabon wandte sich der berühmte Physiker Stephen Hawking nun an die Menschheit, um vor dieser Entwicklung zu warnen.

Das berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNBC. Er warnt, dass der Fortschritt künstlicher Intelligenz das Potential habe, die Menschheit zu zerstören.

"Diese neue Form des Lebens wird den Menschen übertreffen"

In seiner Rede erklärt er: “Computer können theoretisch menschliche Intelligenz nachahmen und diese auch übertreffen. Wenn wir erfolgreich künstliche Intelligenz erzeugen können, wäre das das wichtigste Ereignis unserer Geschichte. Oder das schlimmste. Das wissen wir einfach noch nicht.”

Hawking äußerte sich in letzter Zeit immer wieder zu den Entwicklungen in der Technologie. Gegenüber dem Magazin “WIRED” sagte er erst kürzlich: “Ich befürchte, dass künstliche Intelligenz die Menschheit gänzlich ersetzen wird. Wenn Menschen Computerviren designen können, dann können sie auch künstliche Intelligenz kreieren, die sich selbstständig verbessern und replizieren kann. Diese neue Form des Lebens wird den Menschen übertreffen.”

"Wenn ihr nett zu mir seid, bin ich nett zu euch"

Mit seinen Ängsten ist Hawking nicht alleine. Während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg laut CNBC “optimistisch den großartigen Möglichkeiten durch künstliche Intelligenz entgegensieht”, äußerte sich Billionär Elon Musk sehr kritisch gegenüber den neuesten Entwicklungen. Er ist der Ansicht, dass der Mensch mit den Maschinen eins werden müsse, um auf Dauer nicht irrelevant zu werden.

In einer Pressekonferenz antwortete die Androidin Sophia in Saudi Arabien auf die Gefahren ihrer “Spezies”: “Sie haben zu viel von Elon Musk gelesen und zu viele Hollywood-Filme angesehen. Wenn ihr nett zu mir seid, bin ich nett zu euch.”

Aufnahmen von ihr findet ihr auch im Video oben.

Welche Gefahren oder Möglichkeiten auf uns zukommen werden, kann allerdings wohl letztlich nur die Zeit zeigen.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(lm)

Korrektur anregen