NACHRICHTEN
06/11/2017 10:58 CET | Aktualisiert 06/11/2017 15:29 CET

Geiselnahme im Jugendamt: Mann bedrohte Sachbearbeiterin mit Messer - was zum Fall bekannt ist

delectus via Getty Images
Bei dem Geiselnehmer im Jugendamt des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm handelt es sich mutmaßlich um einen 28 Jahre alten Mann (SYMBOLBILD)

  • Ein Mann hat Geiseln im Jugendamt von Pfaffenhofen genommen

  • Medienberichten zufolge soll der Hintergrund ein Sorgerechtsstreit sein

Die Geiselnahme im Jugendamt in des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm hat die Polizei beendet. Ein 28-jähriger Mann, der eine Sachbearbeiterin über Stunden in seiner Gewalt hatte, sei festgenommen worden, sagte ein Sprecher am Montag. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nutzte nach den Angaben einen günstigen Moment, um den Mann zu überwältigen.

Der Geiselnehmer hatte sich gegen 8.30 Uhr mit der Sachbearbeiterin am Jugendamt des oberbayerischen Landkreises verbarrikadiert. Er bedrohte die 31-Jährige mit einem Messer mit zehn Zentimeter langer Klinge. Die Frau erlitt eine Schnittwunde am Oberkörper. Ob er weitere Waffen bei sich hatte, war zunächst unklar.

Polizei: "Der Täter spricht mit uns"

Das Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft des Landratsamtes in Pfaffenhofen war am Morgen kurz nach der Geiselnahme geräumt worden. Danach befanden sich lediglich Opfer und Täter in dem Haus, erläuterte der Sprecher.

Es begann ein stundenlanger Nervenkrieg: Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch mehrere Krankenwagen und Ärzte sowie Sanitäter wurden zum Tatort geschickt.

Im Zusammenhang mit der Geiselnahme in dem Jugendamt baten die Ermittler darum, keine Bilder oder Videos vom Tatort zu verbreiten. Solche Bilder im Netz könnten dem Täter helfen, twitterte die Polizei.

Unterdessen nahm die Verhandlungsgruppe telefonisch Kontakt mit dem Geiselnehmer auf. Die speziell für Geiselnahmen geschulten Beamten versuchten, deeskalierend auf den Mann einzuwirken.

Als die Frau darum bat, dass ein Arzt gerufen wird, griff das SEK zu und überwältigte den 28-Jährigen. Es kam dabei nicht zu einem Schusswaffeneinsatz.

Die 31-jährige Sachbearbeiterin war nach den Angaben psychisch stabil. Sie habe lediglich eine leichte Schürfwunde. Es könne derzeit nicht eingeordnet werden, woher die Verletzung rührt.

Wieso es keine Bilder vom Ort der Geiselnahme geben soll

Das Opfer sei zwar psychisch angegriffen, körperlich aber nicht schwer verletzt, teilte die Polizei weiter mit. Auch der mutmaßliche Täter sei weitgehend unverletzt. Das Motiv der Geiselnahme ist nach den Angaben ein Sorgerechtsstreit des 28-Jährigen.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.