FC Bayern München: Mannschaftsarzt Braun geht - wieso jetzt Medien über Müller-Wohlfahrt sprechen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VOLKER BRAUN
Beim FC Bayern München ist eine Stelle frei. Das Fußball-Team hat sich von Mannschaftsarzt Volker Braun getrennt. Wie der deutschen Fußball-Serienmeister am Montag mitteilte, habe der 44-Jährige selbst darum gebeten. | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken
  • Der Mannschaftsarzt des FC Bayern will sich mehr um seine Praxis kümmern
  • Jetzt wird über ein Comeback von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt spekuliert
  • Was der Verein jetzt sagt

Beim FC Bayern München ist eine Stelle frei. Das Fußball-Team hat sich von Mannschaftsarzt Volker Braun getrennt. Wie der deutschen Fußball-Serienmeister am Montag mitteilte, habe der 44-Jährige selbst darum gebeten.

Der Orthopäde und Unfallchirurg war seit 2015 verantwortlicher Mediziner an der Säbener Straße. Damals hatte er die Nachfolge von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt angetreten, der nach einem internen Zwist mit Startrainer Pep Guardiola den Verein verlassen hatte. Viele Spieler aber konsultieren privat weiterhin den erfahrenen Arzt.

Wieso Braun sich vom FCB trennt

Braun erwähnte eine "unheimlich intensive, interessante und schöne Zeit", wolle sich künftig mehr um seine Praxis und vor allem die Familie kümmern. "Sie kam in den vergangenen Jahren zu kurz", sagte er.

Wer künftig Teamarzt wird, soll in den kommenden Tagen intern beraten werden, hieß es. Zuletzt war in Medien über ein mögliches Comeback von Müller-Wohlfahrt spekuliert worden.

Der 75-Jährige gilt als Vertrauter von Vereinspräsident Uli Hoeneß - der zum Zeitpunkt der Trennung von Arzt und Verein 2015 noch eine Haftstrafe im offenen Vollzug abgesessen hatte - und Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Das könnte euch auch interessieren: 2. Bundesliga im Live-Stream: Wie ihr die Fußball-Spiele 2017/18 online sehen könnt

Korrektur anregen